EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsprofessur & Projekt "The Future of Fiscal Federalism" >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54594
  
Title:Evaluating efficient public good provision: Theory and evidence from a generalised conditional efficiency model for public libraries PDF Logo
Authors:De Witte, Kristof
Geys, Benny
Issue Date:2010
Series/Report no.:Discussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik: Forschungsprofessur & Projekt The Future of Fiscal Federalism SP II 2010-14
Abstract:Provision of most public goods (e.g., health care, libraries, education, police, fire protection, utilities) can be characterised by a two-stage production process. In the first stage, basic inputs (e.g., labour and capital) are used to generate service potential (e.g., opening hours, materials), which is then, in the second stage, transformed into observed outputs (e.g., school outcomes, library circulation, crimes solved). As final outputs are also affected by demand-side factors, conflating both production stages likely leads to biased inferences about public productive (in)efficiency and its determinants. Hence, this paper uses a specially tailored, fully non-parametric efficiency model allowing for both outlying observations and heterogeneity to analyse efficient public good provision in stage one only. We employ a dataset comprising all 290 Flemish public libraries. Our findings suggest that ideological stance of the local government, wealth and density of the local population and source of library funding (i.e., local funding versus intergovernmental transfers) strongly affect library productive efficiency.
Abstract (Translated):Die Bereitstellung der meisten öffentlichen Güter (zum Beispiel Gesundheitsversorgung, Bibliotheken, Bildung, Polizei, Brandschutz, Stadtwerke) kann durch einen zweistufigen Produktionsprozess charakterisiert werden. In der ersten Stufe werden Produktionsfaktoren (beispielsweise Arbeit und Kapital) zur Erzeugung eines Dienstleistungspotenzials (beispielsweise Öffnungszeiten, Materialien) genutzt. Dieses Potenzial wird dann, in der zweiten Phase, in den beobachtbaren Output transformiert (zum Beispiel in Schulleistungen der Schüler, dem Bücherumlauf einer Bibliothek, aufgedeckte Straftaten). Da das Endergebnis auch von den Faktoren der Nachfrageseite bestimmt ist, führt eine unzureichende Trennung beider Produktionsstufen wahrscheinlich zu verzerrten Rückschlüssen bezüglich der öffentlichen produktiven (In-)Effizienz und ihrer Determinanten. Daher wird in dem Paper ein speziell zugeschnittenes, vollständig nichtparametrisches Effizienz-Modell benutzt. Dieses Modell ermöglicht isoliert für die 1. Produktionsstufe die Analyse der effizienten Bereitstellung öffentlicher Güter in einem Schritt. Dabei benutzen die Autoren einen Datensatz, welcher alle 290 flämischen öffentlichen Bibliotheken enthält. Die Ergebnisse legen nahe, dass die ideologische Einstellung der Gemeindeverwaltungen, Wohlstand und Dichte der ortsansässigen Bevölkerung, sowie die Art der Bibliotheksfinanzierung (zum Beispiel lokale Finanzierung oder überregionale Transfers) stark die produktive Effizienz der Bibliotheken beeinflussen.
Subjects:Public good provision
conditional efficiency
nonparametric estimation
libraries
local govenment
JEL:C14
C61
I21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsprofessur & Projekt "The Future of Fiscal Federalism"

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682405396.pdf242.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54594

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.