EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Verhalten auf Märkten, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54573
  
Title:Exclusion in the all-pay auction: An experimental investigation PDF Logo
Authors:Fehr, Dietmar
Schmid, Julia
Issue Date:2010
Series/Report no.:Discussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik: Abteilung Verhalten auf Märkten SP II 2010-04
Abstract:Contest or auction designers who want to maximize the overall revenue are frequently concerned with a trade-off between contest homogeneity and inclusion of contestants with high valuations. In our experimental study, we find that it is not profitable to exclude the most able contestant in favor of greater homogeneity among the remaining contestants, even if the theoretical exclusion principle predicts otherwise. This is because the strongest contestants considerably overexert. A possible explanation is that these contestants are afraid they will regret a low but risky bid if they lose and thus prefer a strategy which gives them a low but secure pay-off.
Abstract (Translated):Steht bei einer Auktion oder einem Turnier die Maximierung der Gesamtanstrengung aller Teilnehmer im Vordergrund, besteht ein Zielkonflikt zwischen der Homogenität der Teilnehmer und der Teilnahme ausgesprochen starker Wettbewerber. Aus der theoretischen Literatur ist das sogenannte Ausschlussprinzip bekannt, das besagt, dass der leistungsstärkste Agent aus einer Gruppe von Teilnehmern ausgeschlossen werden sollte, wenn das Leistungsgefälle zu groß ist. Dieses Prinzip wird einem experimentellen Test unterzogen. Es zeigt sich, dass sich der Ausschluss des stärksten Teilnehmers nie lohnt, da sich dieser weit über die Maßen anstrengt, sofern er an der Auktion teilnimmt. Die übermäßige Anstrengung ist umso prominenter, je überlegener der stärkste Teilnehmer gegenüber dem zweitstärksten ist. Dieses Verhalten kann mit einer Aversion gegenüber dem Gefühl des Bedauerns erklärt werden, das die stärksten Teilnehmer spüren, wenn sie sich weniger anstrengen und in Folge den Wettbewerb verlieren.
Subjects:experiments
contests
all-pay auction
heterogeneity
regret aversion
JEL:C72
C92
D84
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Verhalten auf Märkten, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682524034.pdf351.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54573

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.