EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Verhalten auf Märkten, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54567
  
Title:Information and beliefs in a repeated normal-form game PDF Logo
Authors:Fehr, Dietmar
Kübler, Dorothea
Danz, David
Issue Date:2010
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2010-02
Abstract:We study beliefs and choices in a repeated normal-form game. In addition to a baseline treatment with common knowledge of the game structure, feedback about choices in the previous period and random matching, we run treatments (i) with fixed matching, (ii) without information about the opponent's payoffs, and (iii) without feedback about previous play. Using Stahl and Wilson's (1995) model of limited strategic reasoning, we classify behavior with regard to its strategic sophistication and consider its development over time. In the treatments with feedback and full information about the game, we observe more strategic play, more best-responses to beliefs and more accurate beliefs over time. While feedback is the main driving force of learning to play strategically and for forming beliefs that accurately predict the behavior of the opponent, both incomplete information about the opponent's payoffs or lack of feedback lead to a stagnation of best-response rates over time.
Abstract (Translated):Wir untersuchen die Entwicklung von den Erwartungen über das Verhalten des anderen Spielers und den Entscheidungen in einem wiederholten Normalformspiel. Zusätzlich zum Haupttreatment mit common knowledge über das Spiel, Feedback über das Ergebnis in der vorigen Runde und zufälliger Zuordnung der Spieler, gibt es Kontrolltreatments mit (i) festen paarweisen Zuordnungen der Spieler, (ii) ohne Information über die Auszahlungen des anderen Spielers und (iii) ohne Feedback über das Ergebnis der vorigen Runde. Mit Hilfe von Stahl und Wilsons (1995) Modell begrenzten strategischen Verhaltens klassifizieren wir das Verhalten der Teilnehmer im Hinblick auf die strategische Sophistikation. In den Treatments mit Feedback und vollständiger Information über das Spiel nehmen strategisches Verhalten, beste Antworten auf die eigenen Erwartungen und die Akkuratheit der Erwartungen über die Zeit zu. Während Feedback der Hauptgrund dafür ist, dass die Teilnehmer lernen, sich strategisch zu verhalten und korrekte Erwartungen über das Verhalten des anderen Spielers zu bilden, führen sowohl unvollständige Information über die Auszahlungen des Gegenspielers als auch fehlendes Feedback zu einer Stagnation der Rate der besten Antworten über die Zeit.
Subjects:experiments
beliefs
strategic uncertainty
learning
JEL:C72
C92
D84
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Verhalten auf Märkten, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682519332.pdf406.91 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54567

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.