EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54565
  
Title:An empirical assessment of the 2004 EU merger policy reform PDF Logo
Authors:Duso, Tomaso
Gugler, Klaus
Szücs, Florian
Issue Date:2010
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2010-16
Abstract:Based on a database of 326 merger cases scrutinized by the European Commission between 1990 and 2007, we evaluate the economic impact of the change in European merger legislation in 2004. We first propose a general framework to assess merger policy effectiveness, which is based on standard oligopoly theory and makes use of stock market reactions as an external assessment of the merger and the merger control decisions. We then focus on four different dimensions of effectiveness: 1) legal certainty; 2) frequency and determinants of type I and type II errors; 3) rent-reversion achieved by different merger policy tools; and 4) deterrence of anti-competitive mergers. To infer the economic impact of the merger policy reform, we compare the results of our four tests before and after its introduction. Our results suggest that the policy reform seems to have been only a modest improvement of European merger policy.
Abstract (Translated):Basierend auf einer Stichprobe von 326 Fusionsfällen, welche der Europäischen Kommission zwischen Januar 1990 und Dezember 2007 vorlagen, wird in diesem Beitrag die Wirkung der in Mai 2004 eingeführten neuen Regulierung für Firmenfusionen erforscht. Zuerst wird ein allgemeiner Ansatz vorgeschlagen, um die Effektivität der Fusionskontrolle zu evaluieren, welcher auf der Oligopoltheorie beruht und Fusionen und Fusionskontrollentscheidungen anhand der Reaktionen von Aktienmärkten bewertet. Vier unterschiedliche Aspekte der Effektivität der Fusionskontrolle werden dann untersucht: 1) die Rechtssicherheit, 2) die Häufigkeit und Determinanten von Entscheidungsfehlern erster und zweier Ordnung seitens der Kommission, 3) die effektive Reduzierung der wettbewerbswidrigen Wirkungen von Fusionen, erzielt von unterschiedlichen wettbewerbspolitischen Instrumenten und 4) die Abschreckung von wettbewerbsschädigenden Fusionen. Um die Wirking der neuen Regulierung abzuschätzen, werden die Resultate der vier Tests vor und nach der Einführung der Reform verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Reform nur zu einer mäßigen Verbesserung der Europäischen Fusionskontrolle geführt hat.
Subjects:merger control
regulatory reform
EU Commission
event-study
JEL:L4
K21
C13
D78
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682508004.pdf798.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54565

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.