EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54564
  
Title:Using rival effects to identify synergies and improve merger typologies PDF Logo
Authors:Clougherty, Joseph A.
Duso, Tomaso
Issue Date:2010
Series/Report no.:Discussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik: Abteilung Wettbewerb und Innovation SP II 2010-13
Abstract:The strategic management literature has found it difficult to differentiate between collusive and efficiency-based synergies in horizontal merger activity. We propose a schematic to classify mergers that yields more information on merger types and merger effects, and that can, moreover, distinguish between mergers characterized largely by collusion-based synergies and mergers characterized largely by efficiency-based synergies. Crucial to the proposed measurement procedure is that it encompasses the impact of merger events not only on merging firms - as is custom - but also on non-merging competitor firms (the rivals). Employing the event-study methodology with stock-market data on samples of large horizontal mergers drawn from the US and UK (an Anglo-Saxon sub-sample) and from the European continent, we demonstrate how the proposed schematic can better clarify the nature of merger activity.
Abstract (Translated):Die Literatur über strategisches Management hatte bisher Schwierigkeiten, zwischen wettbewerbsschädlichen und Effizienz steigenden Synergien bei horizontalen Zusammenschlüssen zu differenzieren. Wir schlagen einen konzeptionellen Rahmen vor, um Fusionen zu klassifizieren, welcher mehr Informationen sowohl über die Fusionstypologie als auch über die Wirkung von Zusammenschlüssen entschlüsselt und welcher eine klare Abgrenzung zwischen wettbewerbsschädlichen und wettbewerbsfreundlichen Fusionen erlaubt. Fundamental für diesen konzeptionellen Rahmen ist, dass er nicht nur die Wirkung der Fusion auf die fusionierenden Unternehmen (was typisch in der Literatur ist) umfasst, sondern auch ihre Wirkung auf die Rentabilität der Wettbewerber. Wir wenden eine Ereignisstudienmethode mit Aktiendaten an, um unsere Kategorisierung empirisch umzusetzen. Im Vergleich einer Stichprobe von Fusionen in der angelsächsischen Welt (US und Großbritannien) mit Fusionen zwischen kontinentaleuropäischen Firmen zeigen wir, wie unsere Methodologie hilfreich sein kann, die Art der Fusionsaktivitäten zu identifizieren.
Subjects:acquisitions
event-study
mergers
research methods
rivals
synergy
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682507148.pdf287.01 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54564

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.