Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54196
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWey, Christianen_US
dc.date.accessioned2011-12-21T15:29:15Z-
dc.date.available2011-12-21T15:29:15Z-
dc.date.issued2011-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54196-
dc.description.abstractDieser Beitrag diskutiert die wettbewerbliche Einschätzung von Nachfragemacht im Handel. Die Bewertung von Nachfragemacht hängt maßgeblich davon ab, ob Beschaffungsmärkte dem Bild des Monopsons mit einer fragmentierten Anbieterstruktur oder dem Bild bilateraler Verhandlungen gleichen. Wenn Nachfragemacht in Form von Verhandlungsmacht vorliegt, dann ist die herkömmliche Marginalanalyse wenig zielführend, weil davon auszugehen ist, dass durch komplexe Vertragsarrangements gemeinsame Renten maximiert werden. Stattdessen gewinnt die Totalanalyse der Rentenverteilung an Bedeutung. Diese erlaubt es, wichtige Aussagen hinsichtlich der längerfristigen, dynamischen Anreizwirkungen abzuleiten, die recht robust eine positive Einschätzung von Nachfragemacht ergeben, solange keine Absatzmarktmonopolisierung vorliegt. Alleine aus dem Vorliegen eines Wasserbetteffektes auf dem Beschaffungsmarkt auf die Wettbewerbsschädlichkeit von Nachfragemacht zu schließen, ist ökonomisch nicht zulässig.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDICE |cDüsseldorf-
dc.relation.ispartofseries|aDICE ordnungspolitische Perspektiven |x21-
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleNachfragemacht im Handelen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:diceop:21-

Files in This Item:
File
Size
270.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.