EconStor >
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Braunschweig >
Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/53153
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.editorGrajewski, Reginaen_US
dc.date.accessioned2011-12-14en_US
dc.date.accessioned2011-12-14T14:17:15Z-
dc.date.available2011-12-14T14:17:15Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:253-201112-dn049621-2en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/53153-
dc.description.abstractIm Oktober 2011 hat die Europäische Kommission ihre Legislativvorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und die Strukturpolitik für die Finanzperiode 2014 bis 2020 veröffentlicht. Der vorliegende Arbeitsbericht gibt einen Überblick über die relevanten Verordnungsentwürfe und eine erste Einschätzung zu den Auswirkungen auf die ländlichen Entwicklungsprogramme 2014 bis 2020 in Deutschland. Die Verordnungsentwürfe zeigen eine stärkere Orientierung der Förderpolitiken an der Europa-2020-Strategie. Der vorgesehene Gemeinsame Strategische Rahmen und die fondsübergreifenden Partnerschaftsvereinbarungen sollen zu einer größeren Kohärenz zwischen dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und den Strukturfonds führen. Im Bereich der GAP kommt es zu einer weniger klaren Trennung von 1. und 2. Säule. Das Maßnahmenspektrum der 2. Säule bleibt den Entwürfen zufolge weitgehend unverändert. Da nur noch für zwei Maßnahmenbereiche (Klima und LEADER) Budgetvorgaben gemacht werden, erhalten die Mitgliedstaaten bzw. in Deutschland die Bundesländer mehr Freiheitsgrade bei der Gestaltung ihrer ländlichen Entwicklungsprogramme. Die vorgesehene Differenzierung der Kofinanzierungssätze lässt keine Orientierung am europäischen Mehrwert bzw. dem räumlichen Nutzerkreis öffentlicher Güter und keine Fokussierung auf Problemregionen erkennen. Trotz des Ziels der Vereinfachung der GAP ist von einem steigenden Verwaltungsaufwand auszugehen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publishervTI Braunschweigen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsberichte aus der VTI-Agrarökonomie 08/2011en_US
dc.subject.jelQ18en_US
dc.subject.jelR58en_US
dc.subject.ddc630en_US
dc.subject.keywordLändliche Entwicklungen_US
dc.subject.keywordGemeinsame Agrarpolitik (GAP)en_US
dc.subject.keywordGAP-Reformen_US
dc.subject.keywordEuropäische Unionen_US
dc.subject.keywordDeutschlanden_US
dc.subject.keywordrural developmenten_US
dc.subject.keywordCommon Agricultural Policy (CAP)en_US
dc.subject.keywordCAP-reformen_US
dc.subject.keywordEuropean Communityen_US
dc.subject.keywordGermanyen_US
dc.titleLändliche Entwicklungspolitik ab 2014: Eine Bewertung der Verordnungsvorschläge der Europäischen Kommission vom Oktober 2011en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn679695354en_US
dc.description.abstracttransIn October 2011 the European Commission presented the legislative proposals for the Common Agricultural Policy (CAP) and the cohesion policy for the financial period 2014 2020. This report provides an overview of the relevant draft regulations and adds a preliminary assessment of the implications for the rural development programmes 2014 - 2020 in Germany. The draft regulations suggest a stronger orientation of the agricultural and regional policies towards the Europe 2020 objectives. The common strategic framework and the partnership contracts for rural development and structural funding between the European Commission and the Member States are expected to deliver a greater coherence between the European Agricultural Fund for Rural Development and the Structural Funds. In the CAP the distinction between the first and second pillar becomes less clear. However, the range of measures in the second pillar largely remains unchanged. Since minimum budget shares will be defined for only two areas (climate and LEADER), Member States, or in the case of Germany the Federal States, have more scope to design their rural development programmes. The planned differentiation of the co-financing rates does not suggest an orientation towards European added value, territorial aspects of public good provision or a focus on regions with specific problems. Despite the objective to simplify the CAP, the new proposals are expected to lead to an increase in the administrative burden.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:vtiaba:082011-
Appears in Collections:Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
679695354.pdf1.89 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.