EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
RWI Positionen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52589
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBeimann, Borisen_US
dc.contributor.authorKambeck, Raineren_US
dc.contributor.authorKasten, Tanjaen_US
dc.contributor.authorSiemers, Lars-H.en_US
dc.date.accessioned2011-08-26en_US
dc.date.accessioned2011-12-07T12:09:07Z-
dc.date.available2011-12-07T12:09:07Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52589-
dc.description.abstractIn der Diskussion um ein gerechtes Steuer- und Abgabensystem ist häufig zu hören, dass in Deutschland die Mittelschicht übermäßig stark belastet wird und Spitzenverdiener zu wenig zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen. Diese RWI Position unterzieht die öffentliche Wahrnehmung einer ungerechten Lastenverteilung einer empirischen Überprüfung. Hierzu wird die im Jahr 2010 herrschende Verteilung der Belastungen durch direkte und indirekte Steuern sowie durch Sozialversicherungsbeiträge auf der Basis von repräsentativen Mikrodaten geschätzt. Es zeigt sich, dass die Haushalte aus dem mittleren Einkommensbereich tatsächlich den größten Beitrag zum Gesamtaufkommen der direkten, der indirekten Steuern und der Sozialversicherungsbeiträge leisten. Ihr hoher Finanzierungsanteil resultiert dabei aus der Tatsache, dass diese Haushalte zahlenmäßig in Deutschland am stärksten vertreten sind. Die höchsten Finanzierungslasten schultern jedoch die 10% der Haushalte mit den höchsten Einkommen - sowohl bei den Steuern als auch bei den Abgaben. Bei der Einkommensteuer tragen diese Haushalte sogar mehr als die Hälfte des Aufkommens. Die Analyse individueller Belastungsquoten bestätigt den progressiven Charakter des Steuer- und Abgabensystems: Der progressive Verlauf des Einkommensteuertarifs hat zur Folge, dass die durchschnittliche Belastung der Einkommensteuer zunimmt. Die Unterschiede zwischen den Einkommensbereichen sind dabei relativ gering. Die Sozialversicherungsbeiträge wirken aufgrund der Beitragsbemessungsgrenze im Gegensatz zum Einkommensteuertarif regressiv. Auch hier sind insbesondere die Haushalte in den mittleren Einkommensbereichen belastet. Bei den indirekten Steuern weisen die Haushalte mit den niedrigsten Einkommen die höchsten Belastungsquoten auf, was auf den regressiven Charakter von Verbrauchsteuern zurückzuführen ist. In der Gesamtschau dominiert jedoch der progressive Effekt der Einkommensteuer. Wer trägt also den größten Finanzierungsanteil: Sind es die Haushalte mit den höchsten individuellen Belastungen oder jene mit dem größten Finanzierungsanteil am Gesamtsteueraufkommen? Ist die Verteilung der Belastungen gerecht? Ohne subjektives Werturteil wird man keine Antwort auf diese Fragen formulieren können. Aber ohne Kenntnis der in dieser RWI Position dargestellten Fakten über die Verteilung der Steuer- und Abgabenlast in Deutschland steht jedes Werturteil auf tönernen Füßen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRWI Positionen 43en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwSteuerbelastungen_US
dc.subject.stwSozialversicherungsbeitragen_US
dc.subject.stwSoziale Schichten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWer trägt den Staat? Eine Analyse von Steuer- und Abgabenlastenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn667062785en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
RWI Positionen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
667062785.pdf252.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.