EconStor >
EconStor Direct >
Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52515
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHedtke, Reinholden_US
dc.contributor.authorUppenbrock, Carolinen_US
dc.date.accessioned2011-12-05T12:56:33Z-
dc.date.available2011-12-05T12:56:33Z-
dc.date.issued2011-12-
dc.identifier.citationiböb. initiative für eine bessere ökonomische bildung Bielefeld working paper 3 2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52515-
dc.description.abstractDie Studie untersucht, welche Folgen eine konsequente Anwendung des Prinzips „Eine Wis-senschaftsdisziplin – ein Schulfach“ auf die gesamte Stundentafel hätte. Die Wirtschaftsverbände fordern, multidisziplinäre Schulfächer abzuschaffen und für jede Einzeldisziplin ein eigenes Unterrichtsfach einzurichten. Dies verlangen sie insbesondere für ein disziplinscharf zugeschnittenes Schulfach Wirtschaft. Da das multidisziplinäre Schulfach in der Sekundarstufe I der Regelfall ist, müsste man die Stundentafeln tief greifend ändern. Das Ergebnis wäre eine Atomisierung in eine Vielzahl von Kleinfächer mit sehr geringem Stundenvolumen. Ein Fach wie Sozialkunde würde beispielsweise in sechs Einzelfächer zerlegt: Wirtschaft(swissenschaft), Politik(wissenschaft), Gesellschaft (Soziologie), Recht(swissenschaft), Medien(wissenschaft) und Erziehung(swissenschaft). Die Analyse zeigt, dass durch die Zersplitterung der Schulfächer (und entsprechend der Studienfächer der Lehramtsstudierenden) der Anteil fachfremd erteilten Unterrichts dauerhaft steigen würde, gerade auch im Fach Wirtschaft (Fachlehrer-Paradox). Zugleich legt die Studie ein Multidisziplinaritäts-Paradox offen: Einerseits fordern die Wirtschaftsverbände vehement, multidisziplinäre Unterrichtsfächer und interdisziplinäre Studienfächer wie Sozialwissenschaften abzuschaffen. Andererseits verlangen sie ebenso nachdrücklich, ein neues, multidiszpilinäres Schul- und Studienfach Wirtschaft einzuführen, das aus Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft bestehen soll.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInitiative für eine bessere ökonomische Bildung iböb Bielefelden_US
dc.subject.jelA20en_US
dc.subject.ddc370-
dc.subject.keywordSchulfach Wirtschaften_US
dc.subject.keywordÖkonomische Bildungen_US
dc.subject.keywordStundentafelen_US
dc.subject.keywordSekundarstufe Ien_US
dc.subject.stwAllgemeinbildende Schuleen_US
dc.subject.stwÖkonomische Bildungen_US
dc.titleAtomisierung der Stundentafeln? Schulfächer und ihre Bezugsdisziplinen in der Sekundarstufe Ien_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn682415073-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esprep:52515-
Appears in Collections:Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
hedtke-uppenbrock_stundentafel-atomisierung.pdfAtomisierung der Stundentafeln? Zur Zerlegung von Schulfächern in ihre Disziplinen679.19 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.