EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52400
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBuscher, Herbert S.en_US
dc.contributor.authorGabrisch, Huberten_US
dc.date.accessioned2011-07-13en_US
dc.date.accessioned2011-11-29T12:58:51Z-
dc.date.available2011-11-29T12:58:51Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201108193482-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52400-
dc.description.abstractThis study deals with the question whether the central banks of Sweden, Denmark and the UK can really influence short-term money markets and thus, would lose this influence in case of Euro adoption. We use a GARCH-M-GED model with daily money market rates. The model reveals the co-movement between the Euribor and the shortterm interest rates in these three countries. A high degree of co-movement might be seen as an argument for a weak impact of the central bank on its money markets. But this argument might only hold for tranquil times. Our approach reveals, in addition, whether there is a specific reaction of the money markets in turbulent times. Our finding is that the policy of the European Central Bank (ECB) has indeed a significant impact on the three money market rates, and there is no specific benefit for these countries to stay outside the Euro area. However, the GARCH-M-GED model further reveals risk divergence and unstable volatilities of risk in the case of adverse monetary shocks to the economy for Sweden and Denmark, compared to the Euro area. We conclude that the danger of adverse monetary developments cannot be addressed by a common monetary policy for these both countries, and this can be seen as an argument to stay outside the Euro area.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherInstitut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesIWH-Diskussionspapiere 2011,9en_US
dc.subject.jelE42en_US
dc.subject.jelE43en_US
dc.subject.jelF36en_US
dc.subject.jelG01en_US
dc.subject.jelG15en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEuro adoptionen_US
dc.subject.keywordEMSen_US
dc.subject.keywordmoney marketsen_US
dc.subject.keywordinterest ratesen_US
dc.subject.keywordGARCH-M-GED modelsen_US
dc.subject.keywordinternational financial marketsen_US
dc.subject.keywordEuro-Einführungen_US
dc.subject.keywordEWSen_US
dc.subject.keywordEurosystemen_US
dc.subject.keywordGeldmärkteen_US
dc.subject.keywordGeldmarktzinsenen_US
dc.subject.keywordGARCH-M-GED-Modelleen_US
dc.subject.keywordinternationale Finanzmärkteen_US
dc.subject.stwZinsen_US
dc.subject.stwGeldmarkten_US
dc.subject.stwZinspolitiken_US
dc.subject.stwEuropäische Wirtschafts- und Währungsunionen_US
dc.subject.stwEU-Erweiterungen_US
dc.subject.stwNationalstaaten_US
dc.subject.stwGeldpolitiken_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwARCH-Modellen_US
dc.subject.stwGroßbritannienen_US
dc.subject.stwSchwedenen_US
dc.subject.stwDänemarken_US
dc.titleWhat might central banks lose or gain in case of Euro adoption: A GARCH-analysis of money market rates for Sweden, Denmark and the UKen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn664103677en_US
dc.description.abstracttransDer Beitrag befasst sich mit der Frage, ob die Zentralbanken Schwedens, Dänemarks und des Verinigten Königreichs kurzfristig ihre jeweiligen Geldmarktsätze beeinflussen können und folglich bei einer Einführung des Euro anstelle ihrer nationalen Währungen diesen Einfluss verlieren würden. Mit Hilfe eines GARCH-M-GED-Modells mit täglichen Zinsdaten wird dies für den Zeitraum von 1992 bis 2011 überprüft. Als Referenzzins dient hierbei der Euribor. Die Ergebnisse zeigen eine gleichgerichtete Entwicklung zwischen dem Euribor und den nationalen Drei-Monats-Geldmarktsätzen in den untersuchten Ländern an. Diese gleichgerichtete Bewegung kann in dem Sinne interpretiert werden, dass die jeweiligen Zentralbanken nur einen geringen Einfluss auf die Entwicklung der Geldmarktzinsen in ihren Ländern haben. Es ist nicht auszuschließen, dass dieses Argument jedoch nur für 'ruhige Zeiten' an den Finanzmärkten gilt. Deshalb liegt ein Augenmerk der Untersuchung auf Zeiten mit beträchtlichen Turbulenzen in den Märkten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) einen beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der drei Geldmarktsätze ausübt. Zusätzlich zeigen die Ergebnisse des GARCH-M-GED Modells eine im Vergleich zum Euroraum unterschiedliche Risikoentwicklung und instabile Volatilitäten des Risikos, wenn Schweden und Dänemark negativen monetären Schocks gegenüberstehen. Der Beitrag endet mit der Schlussfolgerung, dass sich diese beide Staaten gegenüber negativen monetären Schocks nicht durch eine gemeinsame Geldpolitik schützen können und es somit aus Sicht der skandinavischen Länder rational sein kann, der Eurozone nicht beizutreten.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
664103677.pdf372.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.