Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52395
Authors: 
Brachert, Matthias
Kubis, Alexander
Titze, Mirko
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IWH-Diskussionspapiere 2011,15
Abstract: 
This article analyses how regional employment growth in Germany is affected by related variety, unrelated variety and the functions a region performs in the production process. Following the related variety literature, we argue that regions benefit from the existence of related activities that facilitate economic development. However, we argue that the sole reliance of related variety on standard industrial classifications remains debatable. Hence, we offer estimations for establishing that conceptual progress can indeed be made when a focus for analysis goes beyond solely considering industries. We develop an industry-function based approach of related and unrelated variety. Our findings suggest that related variety only in combination with a high functional specialization of the region facilitates regional growth in Germany. Additionally, also unrelated variety per se fails to wield influences affecting development of regions. It is rather unrelated, but functionally proximate variety in the groups 'White Collar' and 'Blue Collar Workers' positively affects regional employment growth.
Abstract (Translated): 
Der vorliegende Beitrag widmet sich der Frage, welchen Einfluss verbundene Vielfalt (Related Variety), unverbundene Vielfalt (Unrelated Variety) und die Funktionen, die eine Region im Produktionsprozess innehat (Entscheidungs- bzw. Headquarterfunktionen, Forschungs- und Entwicklungsfunktionen, Fertigungsfunktionen), auf das regionale Beschäftigungswachstum ausüben. Die Argumentation folgt dabei den Aussagen der Related-Variety-Literatur, welche besagt, dass Regionen von der Existenz verbundener Wirtschaftsstrukturen in einer Region profitieren. Jedoch weisen neuere Arbeiten darauf hin, dass die alleinige Betrachtung der Verbundenheit regionaler Wirtschaftsstrukturen auf Basis der Klassifikation der Wirtschaftszweige unzureichend ist. Daher entwickelt der Beitrag einen Ansatz, der sowohl die Verbundenheit regionaler Wirtschafsstrukturen basierend auf der Klassifikation der Wirtschaftszweige als auch auf Basis der Funktion, welche eine Region im Produktionsprozess ausübt, abbildet. Es zeigt sich, dass die Effekte der Verbundenheit regionaler Wirtschaftsstrukturen (Related Variety) nur dann positiv sind, wenn sie mit einer hohen funktionalen Spezialisierung der Region einhergehen. Unverbundene regionale Wirtschaftsstrukturen (Unrelated Variety, basierend auf der Klassifikation der Wirtschaftszweige) sind dann vorteilhaft, wenn gleiche Funktionen im Produktionsprozess, insbesondere im Bereich der Fertigungs- und Entscheidungsbzw. Headquarterfunktionen, ausgeübt werden.
Subjects: 
related variety
unrelated variety
regional functions
functional specialization
Verbundene Vielfalt
unverbundene Vielfalt
funktionale Spezialisierung
JEL: 
D62
O18
R11
R12
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
323.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.