Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52373
Authors: 
Lenk, Thomas
Birke, Anja
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Arbeitspapier // Universität Leipzig, Institut für Finanzen, Finanzwissenschaft 14
Abstract: 
Aufgrund der weitreichenden Verflechtung von Staatsebenen besteht die Notwendigkeit, Verteilungsregeln auszuhandeln und Kompromisse zu praktizieren. Veränderte Rahmenbedingungen führen dabei insbesondere bei langfristigen und komplexen Vereinbarungen, wie dem Länderfinanzausgleich, zu zahlreichen Streitfällen. Ausgehend von dem 1999 gefassten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Länderfinanzausgleich werden unter institutionenökonomischem Blickwinkel verschiedene, in dem Normenkontrollverfahren diskutierte Reformmaßnahmen hinsichtlich ihrer politischen Durchsetzungskraft analysiert. Der Beitrag konzentriert sich auf die horizontalen Verteilungsparameter, da hierbei der größte Dissens zwischen den Ländern besteht. Im Ergebnis existiert eine relativ große Anzahl konsensfähiger Reformalternativen, deren Chance auf Verwirklichung in starkem Maße von der strategischen Einflussnahme der Verhandlungspartner abhängt und damit das Ergebnis der Solidarpakt-Verhandlungen offen lässt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
86.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.