EconStor >
Universität Leipzig >
Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management, Universität Leipzig >
Arbeitspapiere des Lehrstuhls Finanzwissenschaft, Universität Leipzig >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52360
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLenk, Thomasen_US
dc.contributor.authorRudolph, Hans-Joachimen_US
dc.date.accessioned2011-11-14en_US
dc.date.accessioned2011-11-28T11:35:01Z-
dc.date.available2011-11-28T11:35:01Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52360-
dc.description.abstractZur Ermittlung der Finanzausgleichsmasse, d.h. der Bestimmung des Finanzierungsverhältnisses zwischen Land und Kommunen, kommen derzeit zwei verschiedene Verfahren zur Anwendung. Während die Bestimmung einer festen Verbundquote lediglich eine bestimmte Teilhabe am Steueraufkommen des jeweiligen Bundeslandes verbürgt, bewirkt die isolierte Anwendung des einnahmebezogenen Gleichmäßigkeitsgrundsatzes eine Festschreibung des im Zeitpunkt seiner Gültigkeit herrschenden Aufteilungsverhältnisses der Gesamteinnahmen. Insofern vermag keines der Modelle eine befriedigende Lösung der vertikalen Ausgleichsproblematik herbeizuführen. Angesichts diverser Vorteile ist dennoch dem Gleichmäßigkeitsgrundsatz der Vorzug zu geben, zumal dessen Entwicklung mit der turnusmäßigen Aufgaben- und Ausgabenüberprüfung in die richtige Richtung geht. Eine aus finanzwissenschaftlicher Sicht akzeptable Mittelverteilung zwischen Land und Kommunen kann letztlich aber nur auf Basis einer sachgerechten Aufgaben- und Ausgabenermittlung für beide Ebenen gelingen, die bereits der erstmaligen Festlegung des Aufteilungsverhältnisses zugrunde liegt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Finanzen, Finanzwiss. Leipzigen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapier // Universität Leipzig, Institut für Finanzen, Finanzwissenschaft 24en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDie kommunalen Finanzausgleichssysteme in der Bundesrepublik Deutschland: Die Bestimmung der Finanzausgleichsmasse - vertikale Verteilungsprobleme zwischen Land und Kommunenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn672207508en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:leifin:24-
Appears in Collections:Arbeitspapiere des Lehrstuhls Finanzwissenschaft, Universität Leipzig
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
672207508.pdf1.4 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.