EconStor >
Brandenburgische Technische Universität Cottbus >
Lehrstuhl ABWL / Organisation, Personalmanagement, Unternehmensführung, Brandenburgische Technische Universität Cottbus >
Working Paper Series, Chair of Organization, Human Resource & General Management, BTU Cottbus >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52358
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorVerworn, Birgiten_US
dc.contributor.authorHipp, Christianeen_US
dc.contributor.authorSchwarz, Doreenen_US
dc.date.accessioned2011-11-16en_US
dc.date.accessioned2011-11-28T11:34:28Z-
dc.date.available2011-11-28T11:34:28Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52358-
dc.description.abstractDie demografische Entwicklung sowie die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters werden in den nächsten Jahrzehnten dazu führen, dass der Anteil älterer Mitarbeiter in Unternehmen steigen wird. Gemäß der Defizithypothese bzw. des Defizitmodells wird unterstellt, dass ältere Mitarbeiter weniger innovativ seien und somit die Innovationsfähigkeit von Unternehmen durch das Altern der Belegschaft gefährdet würde. Für den vorliegenden Artikel wurde mit Hilfe des Mannheimer Innovationspanels aus dem Jahr 2001 eine Sekundäranalyse durchgeführt. Die Ergebnisse konnten jedoch keinen Einfluss des Anteils älterer Mitarbeiter in Unternehmen auf den Innovationsoutput nachweisen. Auch auf die Aufwendungen für Weiterbildung im Zusammenhang mit Innovationsprojekten wirkt sich der Anteil älterer Mitarbeiter im Unternehmen nicht aus. Dagegen bestätigte sich, dass bei einem hohen Anteil älterer Mitarbeiter im Unternehmen weniger in die Weiterbildung der Mitarbeiter insgesamt investiert wird. Hierfür gibt es zwei Erklärungsansätze: Entweder sind ältere Mitarbeiter kaum an Innovationsprojekten beteiligt und / oder es sind hauptsächlich die hoch qualifizierten älteren Mitarbeiter, die durch das Unternehmen gehalten werden und weiterhin in Innovationsaktivitäten integriert sind. Gefordert werden neue Instrumente zur Identifikation innovativer Mitarbeitertypen, um entsprechende Innovationsteams zusammen setzen zu können sowie eine angepasste und innovationsorientierte Personalentwicklung zu ermöglichen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherBrandenburgische Technische Univ. Cottbusen_US
dc.relation.ispartofseriesWorking paper series // Chair of Organization, Human Resource & General Management, Brandenburg University of Technology 4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwÄltere Arbeitskräfteen_US
dc.subject.stwInnovationsmanagementen_US
dc.subject.stwBetriebliches Bildungsmanagementen_US
dc.subject.stwInvestitionen_US
dc.subject.stwPersonalentwicklungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleGefährden alternde Belegschaften die Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen? Ergebnisse einer ersten kritischen Analyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn672344602en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:btuopu:4-
Appears in Collections:Working Paper Series, Chair of Organization, Human Resource & General Management, BTU Cottbus

Files in This Item:
File Description SizeFormat
672344602.pdf207.58 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.