Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52351
Authors: 
Lange, Astrid
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Working Paper Series, Chair of Organization, Human Resource & General Management, Brandenburg University of Technology 9
Abstract: 
Das Forschungsprojekt Mobilisierung innovativer Unternehmerinnen-Potenziale/ MobIUP wurde von Oktober 2007 bis März 2010 durchgeführt. Die Ergebnisse, welche durch die Verbundpartner der BTU Cottbus generiert wurden, beschreiben spezielle Zielgruppen hinsichtlich ihrer subjektiven Überzeugungen im Sinne der Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen, 1991). Des Weiteren lieferte das Projekt Einsichten in das Bild, welches Studierende von UnternehmerInnen haben: weibliche und männliche UnternehmerInnen werden recht ähnlich stereotyp maskulin wahrgenommen. Weitere Kernergebnisse betreffen geschlechterspezifische Attributionsmuster und die Lernbedürfnisse Studierender. Zusammenfassend zeigt sich, dass die Fragestellung, ob Studentinnen andere oder zusätzliche Angebote zur Förderung vom Unternehmertum im Vergleich zu männlichen Studierenden benötigen, weder eindeutig bejaht noch eindeutig verneint werden kann und für verschiedene Zielgruppen differenziert werden muss.
Subjects: 
Geschlecht
Gründungsintentionen
subjektive Überzeugungen
Theorie des geplanten Verhaltens/ Theory of Planned Behavior
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
611.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.