EconStor >
Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn >
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52254
  
Title:Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand PDF Logo
Authors:Paffenholz, Guido
Schröer, Sanita
Wallau, Frank
Issue Date:2005
Series/Report no.:IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 162
Abstract:Die Verschiebung der Altersstruktur der Bevölkerung mit einem steigenden Anteil der Nichterwerbspersonen im Alter von 65 und mehr Jahren hat zur Folge, dass private Vorsorge und betriebliche Altersversorgung zunehmende Wichtigkeit erlangen. Die vorliegende Studie untersucht den Status Quo der betrieblichen Altersvorsorge im deutschen Mittelstand. Neben einer strukturellen und gesetzestheoretischen Aufarbeitung des Themas, wurden verschiedene vorhandene Studien, Sonderauswertungen eigens erhobener Daten und Experteninterviews herangezogen. Die Autoren zeigen auf, dass die betriebliche Altersvorsorge seit den späten 90iger Jahren umfassend gestärkt wurde. Dies geschah sowohl durch explizite Förderung als auch durch gesetzliche Vereinfachungen und die Einführung einer einheitlichen nachgelagerten Besteuerung für alle Systeme der betrieblichen Vorsorge. Als entscheidendste Neuerung ist die Einführung des Rechtsanspruchs auf Entgeltumwandlung von Arbeitnehmern zu nennen. Seit der Einführung hat sich der Anteil der rein arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersversorgungsmodelle verringert, während gemischt finanzierte Modelle deutlich zugenommen haben. Bemerkenswert ist, dass es gerade die ambitionierten, zielorientierten, strategiebewussten Unternehmen sind, welche die Erwartungen des Gesetzgebers erfüllen. Sie werden demnach auch künftig für Fachkräfte besonders interessant sein. Hinsichtlich der Mitarbeiterresonanz deuten die Befunde darauf hin, dass das Mitarbeiterinteresse vielfach erst in Folge der Einführung betrieblicher Altersvorsorgemodelle und damit in Verbindung stehender Informationsanstrengungen geweckt worden ist. Kritisch zu beurteilen ist insbesondere die Tatsache, dass der Freiwilligkeitsgrundsatz in den Unternehmen durch die Einführung des Rechtsanspruchs auf Entgeltumwandlung stark eingeschränkt worden ist. Hierdurch werden den Unternehmen Aufgaben übertragen, die zum Bereich der Sozialpolitik gehören. Da das größte Verbreitungshemmnis gemäß der vorliegenden Untersuchung mangelndes Interesse von Mitarbeitern ist, ist mit einem weiteren Anstieg der Abschlüsse zur betrieblichen Altersvorsorge über die Nachfrageseite nur sehr allmählich zu rechnen.
Document Type:Research Report
Appears in Collections:IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
672553821.pdf561.03 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/52254

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.