Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51388
Authors: 
Hammen, Anke
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IAAEG discussion paper series 03/2010
Abstract: 
In Deutschland absolvieren etwa ein Viertel aller Personen mindestens zwei Berufsbildungsschritte. Im Zuge der Analyse steht die Frage im Mittelpunkt, welche Faktoren die Wahl einer Mehrfachqualifikation bedingen. Dabei wird vor allem auf den Einfluss vorangegangener Bildungsentscheidungen abgestellt, sowie auf persönliche Eigenschaften der Befragungspersonen und die Situation am Arbeitsmarkt im Entscheidungszeitraum. Bei der Unterscheidung verschiedener Typen von Mehrfachqualifikationen spielen dabei drei Faktoren eine Rolle. Erstens das Niveau, auf dem der Einstieg in die Berufsbildung erfolgt, zweitens ob im Zuge der Mehrfachqualifikation eine Höherqualifizierung vorgenommen wurde sowie drittens ob ein Fachwechsel stattfand. Der Humankapitaltheorie folgend wird erwartet, dass vor allem das Einstiegsniveau sowie das Berufsfeld der Erstausbildung einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl weiterer Berufsbildungsschritte haben. Die empirische Analyse mit Hilfe der Erwerbstätigenbefragung 2006 zeigt, dass das Einstiegsniveau vor allem die Entscheidung für oder gegen eine Mehrfachqualifikation beeinflusst, das Berufsfeld der Erstausbildung hingegen vor allem die fachliche Zusammensetzung der Berufsbildung. Abschließend werden die Ergebnisse zur Wirkung der Zusammensetzung von Berufsbildungskarrieren vor dem Hintergrund der neu gewonnen Ergebnisse zu Berufsbildungsentscheidungen kritisch reflektiert.
Subjects: 
Berufsbildungsentscheidung
Selektionseffekte
Mehrfachqualifikationen
Fachwechsel
Einkommen
JEL: 
I21
J24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.13 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.