Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51251
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLindenthal, Sabineen_US
dc.date.accessioned2011-11-14en_US
dc.date.accessioned2011-11-14T17:06:23Z-
dc.date.available2011-11-14T17:06:23Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51251-
dc.description.abstractIm Rahmen eines dreistufigen Prinzipal-Agenten-Modells wird betrachtet, wie die Organisationsstruktur sowohl die individuellen Kontrollanreize als auch die Kontrollleistung insgesamt beeinflusst. Es zeigt sich, dass unter bestimmten Bedingungen ein Einliniensystem nicht nur hinsichtlich der individuellen Kontrollanreize, sondern auch der Kontrollleistung insgesamt einem Mehrliniensystem überlegen sein kann. Dies mag umso überraschender sein, da letzteres ein differenzierteres Karrieresystems ermöglicht und dort eine Wettbewerbssituation zwischen den Kontrollinstanzen besteht. Zur Bestimmung der bezüglich der Kontrolleffizienz optimalen Organisationsform, wird der mit der verbesserten Kontrolle verbundene Nutzengewinn des Prinzipal den hiermit verbundenen Kosten gegenübergestellt. Der Nutzengewinn ergibt sich aus dem Einfluss der Kontrolle auf das Verhalten des Agenten. Als Ergebnis werden u.a. Bedingungen für die Vorteilhaftigkeit der verschiedenen System formuliert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAAEG |cTrieren_US
dc.relation.ispartofseries|aQuintessenzen |x62en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDer Einfluss der Organisationsstruktur auf die Leistungskontrolleen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn672183943en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iaaegq:62-

Files in This Item:
File
Size
108.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.