EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51234
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorVitols, Sigurten_US
dc.contributor.authorEngelhardt, Lutzen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T17:08:23Z-
dc.date.available2011-11-09T17:08:23Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51234-
dc.description.abstractOne of the more prominent recent failures in institutional innovation in Germany was the Neuer Markt (1997-2003), a special segment of the Frankfurt stock exchange designed for high-growth companies. Based in part on insights from the law and economics approach to agency theory, which emphasizes transparency in financial reporting and shareholder rights, the Neuer Markt was an attempt to promote high-tech sectors through increasing the supply of risk capital in Germany. Proponents of the agency approach have suggested that the Neuer Markt failed because reporting requirements and shareholder protection were still inadequate, and have argued for even stricter financial regulation. This paper offers an alternative explanation for the failure of the Neuer Markt based on the Varieties of Capitalism (VOC) approach. This explanation focuses on the complementarities between financial markets and labor markets. Successful entrepreneurial companies require both capital and experienced managers and scientists willing to take higher risks in search of higher returns. Although the supply of risk-friendly capital increased briefly in the late 1990s in Germany, labor markets did not fundamentally change. In particular, mobility in the market for mid-career scientists and managers remains quite low, making it difficult for startups to attract the experienced knowledge workers they need to succeed.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie, Arbeitsgruppe Institutionen, Staaten, Märkte SP II 2005-03en_US
dc.subject.jelL86en_US
dc.subject.jelG30en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordStartupsen_US
dc.subject.keywordVenture Capitalen_US
dc.subject.keywordIPOen_US
dc.subject.keywordStock Marketen_US
dc.subject.keywordHigh Techen_US
dc.subject.keywordSoftwareen_US
dc.titleNational institutions and high tech industries: a varieties of capitalism perspective on the failure of Germany's Neuer Markten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn481981020en_US
dc.description.abstracttransEiner der letzten bedeutenden Fehlschläge bezüglich institutioneller Innovation in Deutschland war der Neue Markt (1997-2003), ein spezielles Segment der Frankfurter Börse, das für Wachstumsunternehmen konzipiert worden war. Auf Beiträgen des Recht- und Ökonomie-Ansatzes der Agency-Theory basierend, welcher transparente Unternehmensberichterstattung und Kleinanlegerschutz betont, war der Neue Markt ein Versuch, High-Tech-Sektoren in Deutschland durch höheren Risikokapitalzufluss voran zu bringen. Befürworter des Agency- Ansatzes vertreten auch nach dem Scheiterns des Neuen Marktes die Ansicht, der Neue Markt sei ein Misserfolg gewesen, da Offenlegungspflicht und Aktionärsschutz noch nicht ausreichend ausgeprägt waren. Eine ihrer Forderungen für zukünftige Politikentwürfe sind folgerichtig noch strengere Regulationen an den Aktienmärkten. Dieser Text bietet eine alternative Erklärung für den Misserfolg des Neuen Marktes, die sich auf den „Varieties of Capitalism“-Ansatz (VOC) beruft. Sie richtet sich auf Komplementaritäten zwischen Finanz- und Arbeitsmärkten. Erfolgreiche Unternehmen benötigen nicht nur Kapital, sondern auch erfahrene Manager und Wissenschaftler, die bereit sind, auf der Suche nach höheren Erträgen das Risiko einer Anstellung bei einem Wachstumsunternehmen einzugehen. Obwohl das Angebot von risikofreundlichem Kapital in Deutschland in den späten 90er Jahren kurz anstieg, änderten sich die Arbeitsmärkte nicht grundlegend. Insbesondere blieb die Mobilität von Wissenschaftlern und Managern zur Mitte ihrer Laufbahn recht niedrig, was es für Wachstumsunternehmen schwierig machte, erfahrene Wissensarbeiter zu rekrutieren. Dies entzog jungen Unternehmen das für schnelles Wachstum und den wirtschaftlichen Erfolg benötigte Talent.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbism:SPII200503-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
481981020.pdf536.31 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.