EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51232
  
Title:Geschäftsmodelle und nationale Institutionen: Ein Vergleich britischer und deutscher Neuemissionen aus der IT-Service- und Softwareindustrie 1996-2002 PDF Logo
Authors:Engelhardt, Lutz
Issue Date:2005
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2005-01
Abstract:Der Begriff des Wachstumsunternehmens steht für eine der wichtigsten industriepolitischen Weichenstellungen im Deutschland der 90er Jahre. Um die Innovations- und Wachstumseffekte des typischen Hightech-Unternehmens des Silicon Valleys erschließen zu können, wurde versucht, institutionelle Rahmenbedingungen nach angelsächsischem Vorbild zu schaffen. Investitionsbeihilfen an Wagniskapitalgeber, die Einrichtung eines Wachstumssegmentes an der Frankfurter Börse – der Neue Markt – sowie eine allgemeine Bewerbung der Aktie als Entlohnungsart und Anlageinstrument, sollte die Innovations- und Wachstumslücke zwischen Deutschland und den angelsächsischen Ländern schließen. Anhand eines Vergleiches britischer und deutscher Neuemissionen der Jahrgänge 1996 – 2002 wird in diesem Beitrag untersucht, in wie weit dies für die am Neuen Markt gehandelten IT-Service- und Softwareunternehmen gelungen ist. Es zeigt sich zum einen, dass auch am Neuen Markt konventionelle Geschäftsmodelle wesentlich verbreiteter sind als bei den britischen Unternehmen. Im Verhältnis nahmen an den britischen Aktienmärkten rund doppelt so viele Wachstumsunternehmen eine Erstnotierung vor wie in Deutschland. Ein zweiter struktureller Unterschied zeigt sich darin, dass Wagniskapitalengagements am Neuen Markt, trotz massiver Förderung, weniger häufig und strategisch weniger pointiert vorgenommen worden sind als bei britischen Unternehmen. Es wird argumentiert, dass es vor allem die mangelnde Dynamik des deutschen Arbeitsmarktes für technisches Talent war, die eine stärkere Präsenz idealtypischer Wachstumsunternehmen am Neuen Markt verhindert hat. Dies deutet im Sinne des 'Varieties of Capitalism' – Ansatzes auf Komplementaritäten zwischen Institutionen des Finanz- und des Arbeitsmarktes hin, die für erfolgreiche institutionelle Innovationen bedacht werden müssen.
Abstract (Translated):The high tech firms of Silicon Valley inspired the concept of the 'Entrepreneurial Company,' i.e. the high growth, radically innovative startup. The promotion of this type of firm became an important policy objective in Germany during the 1990s. Since Anglo- Saxon countries appeared to provide the institutional infrastructure necessary for this type of firm's success, these countries served as a blueprint. Policy measures taken included the creation of a stock market segment for startups (the Neuer Markt), the massive subsidization of venture capital, and the promotion of stock options as a form of remuneration. This paper addresses the question of whether the Neuer Markt was a successful case of institution building. Success is measured here as the proportion of entrepreneurial companies to total companies listing on the Neuer Markt in comparison to one of its Anglo-Saxon role models, the London stock market. A number of findings emerge from this effort. First, even though the Neuer Markt was supposed to provide entrepreneurial companies with the institutional infrastructure they required, the conventional company form remained the preponderant firm type on the Neuer Markt. The share of entrepreneurial companies on the London stock market was twice as large then for Frankfurt's Neuer Markt. A related finding is that German venture capital on the Neuer Markt lacks the strategic focus of its British equivalent. Based on the Varieties of Capitalism perspective, this paper suggests that complementarities between individual institutional spheres need to be taken into account when transplanting institutions. In this case, the complementarities between financial and labour market institutions play a key role.
Subjects:Neuer Markt
Wagniskapital
Wachstumsunternehmen
Software
Deutschland
Großbritannien
JEL:L86
G30
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
481980377.pdf406.41 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51232

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.