EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51228
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBeramendi, Pabloen_US
dc.contributor.authorCusack, Thomas R.en_US
dc.date.accessioned2011-11-09T17:08:15Z-
dc.date.available2011-11-09T17:08:15Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51228-
dc.description.abstractThis paper analyzes the evolution of inequality and its determinants across different forms of income. A number of results emerge from this effort. First, OECD countries have been and continue to be much more diverse in their distributions of earnings and disposable income than they are in their distributions of market income. Second, the larger cross-national variation in the distributions of earnings and disposable income can be attributed to the role of political actors (such as unions and, more importantly, political parties) and economic institutions that allow actors to coordinate their activities. Third, the transmission of cross-national differences in wage inequality into market-based inequality appears to be muted relative to economic and demographic transformations that have gone on within the OECD countries. Fourth, the way in which political parties are able to pursue their goals varies across forms of income. Political parties’ capacity to shape the distribution of earnings is contingent on the degree of wage bargaining coordination. Absent coordination between labor and capital, right-wing policy works to modestly increase inequality. Alternatively, the egalitarian efforts of left-wing parties have the undesired effect of raising earnings inequality. In contrast, when labor market actors are able to coordinate, left-wing policy reinforces the egalitarian effects of coordination whereas the impact of right-wing policy is institutionally constrained. In turn, political parties affect directly the distribution of disposable income through their choices about fiscal redistribution.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie, Abteilung Institutionen, Staaten, Märkte SP II 2004-08en_US
dc.subject.jelE62en_US
dc.subject.jelI3en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.jelJ38en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordIncome Inequalityen_US
dc.subject.keywordPartisan Politicsen_US
dc.subject.keywordInstitutionsen_US
dc.subject.keywordVarieties of Capitalismen_US
dc.subject.keywordRedistributionen_US
dc.titleDiverse disparities: the politics and economics of wage, market and disposable income inequalitiesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn393953521en_US
dc.description.abstracttransIn diesem Papier werden die Entwicklungen und die Determinanten der Ungleichheit verschiedener Einkommensarten untersucht. Als erstes Ergebnis lässt sicht feststellen, dass zwischen den OECD-Ländern größere Unterschiede in der Verteilung von Lohneinkommen und verfügbarem Einkommen als in der Verteilung von Markteinkommen bestanden und weiterhin bestehen. Zweitens kann die größere Variation der Einkommensverteilung über die Länder bezüglich Lohneinkommen und verfügbarem Einkommen der Rolle politischer Akteure, wie Gewerkschaften oder, noch wichtiger, politische Parteien, zugeschrieben werden. Auch ökonomische Institutionen, durch die die Akteure ihre Handlungen koordinieren, spielen eine Rolle. Drittens wird die Übertragung von Unterschieden in der Lohnungleichheit auf marktbasierte Ungleichheit von den ökonomischen und demografischen Transformationen verdeckt, denen die OECD-Länder unterliegen. Viertens variiert die Art und Weise, wie politische Parteien ihre Ziele verfolgen können zwischen den Einkommensarten. Die Möglichkeit, die Verteilung des Lohneinkommens zu beeinflussen, hängt vom Grad der Koordination der Lohnverhandlungen ab. Fehlt eine Koordination zwischen den Tarifparteien auf dem Arbeitsmarkt, resultiert aus konservativer Politik ein leichter Anstieg der Ungleichheit. Noch stärker tritt der unerwünschte Effekt, Lohnungleichheit zu erhöhen, bei den egalitären Bemühungen der linken Parteien auf. Im Gegensatz dazu verstärken in einer Situation mit koordinierten Arbeitsmarktstrukturen linke Politikmaßnahmen den egalitären Effekt der Koordination, während der Wirkung der Politikmaßnahmen rechter Parteien institutionell ein Riegel vorgeschoben ist. Die Verteilung des verfügbaren Einkommens wiederum wird von den politischen Parteien direkt durch ihre Wahl der fiskalischen Umverteilung bestimmt.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbism:SPII200408-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
393953521.pdf382.27 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.