EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51227
  
Title:Arbeits- und Kapitalmarktstruktur als Determinanten von Frühphasen-Wagniskapitalinvestitionen PDF Logo
Authors:Engelhardt, Lutz
Issue Date:2007
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2007-08
Abstract:Die Institutionen nationaler Arbeits- und Kapitalmärkte werden in der sozialwissenschaftlichen Forschung regelmäßig als Erklärung für unterschiedlich aktive Wagniskapitalindustrien vor allem in frühen Beteiligungsphasen gehandelt. Diese Arbeit nimmt eine Reihe von bivariaten Analysen aus einer vergleichenden europäischen Perspektive vor, um die Rechtfertigung dieser Annahmen zu überprüfen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass zum einen ein Unterschied zwischen Arbeits- und Kapitalmarktstrukturen und den relevanten Größen, die durch diese Strukturen bedingt werden, gemacht werden muss. So muss zwischen der Stellung eines Kapitalmarktes im Sinne seiner relativen Marktkapitalisierung und der tatsächlichen Nutzung des Kapitalmarktes durch eine nationale Beteiligungsindustrie unterschieden werden, will man sicher gehen, dass die vorhandene Struktur auch tatsächlich den angenommenen Effekt auf relevante Akteure hat. Zum anderen wird gezeigt, dass die empirischen Zusammenhänge zwischen den Struktur- und Effektvariablen und der Frühphasenaktivität der nationalen Wagniskapitalgeber einer genaueren Überprüfung nicht standhalten. Die Arbeit kommt so zu dem Schluss, dass die allgemeinen Institutionen der Arbeits- und Kapitalmärkte ein schlechter Ansatzpunkt für Politikstrategien wären, deren Ziel eine Steigerung der Frühphaseninvestitionen ist.
Abstract (Translated):National labor and capital market institutions are seen in the social scientific literature as important determinants of comparative differences in the venture capital industry, particularly in its early stages. In this paper this hypothesis is tested through performing a number of bivariate analyses on data on European countries. The result of these analyses is that, firstly, one needs to differentiate between the structure of labor and capital markets and the effects of these structures, both of which are partly interdependent. In order to make reliable statements about the investment activity of venture capital industries, a distinction needs to be made for example between the relative market capitalization of a national stock market (structure) and its actual use by venture capitalists as an exit channel (effect). Secondly, it is shown that, under close examination, a causal relationship between structural variables, assumed effects and early stage activity cannot be found. In conclusion, global reformation of labor and capital market institutions is a poor policy strategy for increasing the amount of early stage investment in national economies.
Subjects:Arbeitsmarkt
Kapitalmarkt
Wagniskapitalinvestitionen
Early Stage
Deutschland
Europa
JEL:L86
G30
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Institutionen, Staaten und Märkte, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563418885.pdf369.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51227

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.