EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51215
  
Title:Competition policy trends and economic growth: cross-national empirical evidence PDF Logo
Authors:Clougherty, Joseph A.
Issue Date:2009
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt II Märkte und Politik, Forschungsgruppe Wettbewerb und Innovation SP II 2009-16
Abstract:Motivated by the general lack of empirical scholarship concerning the crossnational environment for competition policy, I present measures here of the overall resources dedicated to competition policy and the merger policy workload for thirty-two antitrust jurisdictions over the 1992-2007 period. The data allow analysing a number of perceived trends in competition policy over the last two decades, and allow the generation of some factual insights concerning these trends: e.g., the budgetary commitment to competition policy in the crossnational environment for antitrust has substantially increased over this period; budgetary increases appear to be commensurate with increased antitrust workloads; yet, the role of economics does not appear to have substantially increased relative to the role of law. Moreover, I am also able to provide some evidence that budgetary commitments to antitrust institutions yield economic benefits in terms of improved economic growth: i.e., higher budgetary commitments to competition policy are associated with higher levels per-capita GDP growth.
Abstract (Translated):Zu den Rahmenbedingungen für Wettbewerbspolitik gibt es kaum länderübergreifende empirische Forschung. Dieser Mangel soll in der vorliegenden Studie behoben werden, in der die Gesamtausgaben für Wettbewerbspolitik und die Arbeitsbelastungen von 32 Kartellbehörden im Zeitraum von 1992 bis 2007 untersucht werden. Die Daten bieten die Möglichkeit, eine Anzahl von erkennbaren Entwicklungen in der Wettbewerbspolitik innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte zu analysieren. Folgende Erkenntnisse resultieren: die Gesamtausgaben für Wettbewerbspolitik sind länderübergreifend in der betrachteten Periode erheblich gestiegen; zur Etatsteigerungen sind auch die Arbeitsbelastungen der Behördenmitarbeiter entsprechend gestiegen; dabei hat die ökonomische Expertise jedoch im Vergleich zur juristischen offenbar nicht an Einfluss auf die Wettbewerbspolitik gewonnen. Außerdem kann gezeigt werden, dass die Bereitstellung von finanziellen Mitteln für die Wettbewerbbehörden eines Landes wirtschaftlichen Nutzen stiftet, was sich in einem höheren Wirtschaftswachstum gemessen als höheres BIP-Wachstum pro Kopf niederschlägt.
Subjects:Competition Policy
Trends
Growth
JEL:L40
K21
O40
C23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614785243.pdf176.91 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51215

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.