EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51212
  
Title:Deterrence in competition law PDF Logo
Authors:Buccirossi, Paolo
Ciari, Lorenzo
Duso, Tomaso
Spagnolo, Giancarlo
Vitale, Cristiana
Issue Date:2009
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt II Märkte und Politik, Forschungsgruppe Wettbewerb und Innovation SP II 2009-14
Abstract:This paper provides a comprehensive discussion of the deterrence properties of a competition policy regime. On the basis of the economic theory of law enforcement we identify several factors that are likely to affect its degree of deterrence: 1) sanctions and damages; 2) financial and human resources; 3) powers during the investigation; 4) quality of the law; 5) independence and 6) separation of power. We then discuss how to measure deterrence. We review the literature that uses surveys to solicit direct information on changes in the behavior of firms due to the threats posed by the enforcement of antitrust rules, and the literature based on the analysis of hard data. We finally argue that the most challenging task, both theoretically and empirically, is how to distinguish between “good” deterrence and “bad” deterrence.
Abstract (Translated):Dieser Beitrag bietet eine umfassende Diskussion über die Abschreckungseigenschaften eines wettbewerbspolitischen Systems. Auf der Grundlage der ökonomischen Theorie der Rechtsdurchsetzung werden mehrere Faktoren identifizier, welche den Abschreckungsgrad des Systems am ehesten beeinflussen können. Diese sind: 1) Sanktionen und Schadensersatzforderungen, 2) finanzielle Ressourcen und Personal der Wettbewerbsbehörde, 3) die Befugnisse der wettbewerbspolitischen Autorität im Rahmen der Untersuchung, 4) die Qualität des Rechtsrahmens, 5) die Unabhängigkeit der Behörde und 6) die Gewaltenteilung. Anschließend wird diskutiert, wie man den Abschreckungsgrad eines wettbewerbspolitischen Systems empirisch messen kann. Zuerst wird die Literatur besprochen, die auf Befragungen beruht. Die Befragungen sollten Aufschluss darüber geben, wie sich das Unternehmensverhalten angesichts der Durchsetzung von wettbewerbspolitischen Maßnahmen ändert. Dem gegenüber wird die Literatur dargestellt, die harte Daten nutzt. Schließlich wird argumentiert, dass die anspruchsvollste Aufgabe sowohl theoretisch als auch empirisch darin bestehen wird, zwischen guter und schlechter Abschreckung durch Wettbewerbspolitik zu unterscheiden.
Subjects:Competition Policy
Law Enforcement
Deterrence
JEL:K21
K42
L4
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614784875.pdf233.51 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51212

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.