EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51207
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBarros, Pedro P.en_US
dc.contributor.authorClougherty, Joseph A.en_US
dc.contributor.authorSeldeslachts, Joen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:55:20Z-
dc.date.available2011-11-09T16:55:20Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51207-
dc.description.abstractWe show that the number of merger proposals (frequency-based deterrence) is a more appropriate indicator of underlying changes in merger policy than the relative anti-competitiveness of merger proposals (composition-based deterrence). This has strong implications for the empirical analysis of the deterrence effects of merger policy enforcement, and potential implications regarding how to reduce anti-competitive merger proposals. – antitrust ; deterrence ; merger policen_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt II Märkte und Politik, Forschungsgruppe Wettbewerb und Innovation SP II 2009-13en_US
dc.subject.jelL40en_US
dc.subject.jelL49en_US
dc.subject.jelK21en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleHow to measure the deterrence effects of merger policy: frequency or composition?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn614784298en_US
dc.description.abstracttransDiese Studie vergleicht zwei Indikatoren zur Messung der Abschreckungswirkung von wettbewerbspolitischen Maßnahmen. Untersucht wird, welcher Indikator sich besser eignet, Veränderungen in der Strenge oder Laxheit von wettbewerbspolitischen Regimes abzubilden. Es lässt sich feststellen, dass der häufigkeitsbasierte Indikator, der die Anzahl von offiziellen Fusionsankündigungen misst, dazu besser geeignet ist als der zusammengesetzte Abschreckungsindikator, der die angekündigten Unternehmensfusionen im Hinblick auf ihre relative Wettbewerbsbeschränkung im Vergleich zu möglichen anderen Fusionen bewertet. Dieses Ergebnis hat Folgen für die empirische Analyse der Abschreckungseffekte, die eine effektive Fusionskontrolle haben sollte. Außerdem kann es Implikationen haben für die Frage, wie die offizielle Ankündigung von wettbewerbsreduzierenden Fusionen verhindert werden könnenen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614784298.pdf117.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.