EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51205
  
Title:The effects of entry on incumbent innovation and productivity PDF Logo
Authors:Aghion, Philippe
Blundell, Richard
Griffith, Rachel
Howitt, Peter
Prantl, Susanne
Issue Date:2006
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2006-18
Abstract:How does firm entry affect innovation incentives in incumbent firms? Micro data suggest that there is heterogeneity across industries. Specifically, incumbent productivity growth and patenting is positively correlated with lagged greenfield foreign firm entry in technologically advanced industries, but not in laggard industries. To explain this pattern, we use a Schumpeterian growth model with entry and multiple sectors which differ by their distance to the world technology frontier. We show that technologically advanced entry threat spurs innovation incentives in sectors close to the technology frontier - successful innovation allows incumbents to survive the threat. In laggard sectors it discourages innovation - increased entry threat reduces incumbents' expected rents from innovating. We find that the empirical patterns hold using rich micro panel data for the UK, and controlling for the endogeneity of entry by exploiting major European and UK policy reforms.
Abstract (Translated):Wie wirkt Markteintritt auf Innovationsanreize? Deskriptive Auswertungen von Mikrodaten zeigen industriespezifische Heterogenität in den Reaktionen etablierter Unternehmen. Konkret zeigt sich, dass das Produktivitätswachstum und die Patentzahlen etablierter Unternehmen in technologisch hochentwickelten Industrien positiv korrelieren mit vorhergehendem Markteintritt ausländischer Unternehmen, die neue Produktionseinheiten aufbauen. Dies steht im Gegensatz zur Situation in Industrien, die hinter dem technisch Machbaren zurückbleiben. Um dieses Muster zu erklären, verwenden wir ein endogenes Wachstumsmodell mit Markteintritt und multiplen Sektoren in unterschiedlicher Distanz von der weltweit geltenden, technologischen Entwicklungsgrenze. Markteintrittsdruck seitens technologisch fortschrittlicher Unternehmen erhöht die Innovationsanreize etablierter Unternehmen in Sektoren nahe der technologischen Entwicklungsgrenze, da etablierte Unternehmen dort durch erfolgreiche Innovationstätigkeit drohenden Markteintritt überleben können. In technologisch rückständigen Industrien reduziert Markteintrittsdruck die im Erfolgsfalle zu erwartende Innovationsrente etablierter Unternehmen und dämpft somit deren Innovationsanreize. Wir zeigen empirische Evidenz, die im Einklang mit diesen Kausalzusammenhängen steht. Für die empirische Analyse verwenden wir umfassende Paneldaten auf Mikroebene in Großbritannien und wir nutzen wichtige Politikänderungen auf EU-Ebene und in Großbritannien, um für die Endogenität von Markteintritt zu kontrollieren.
Subjects:entry threat
innovation incentives
distance to the technology frontier
firm entry
productivity growth
patenting
JEL:L10
O31
D21
F21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerb und Innovation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563419822.pdf633.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51205

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.