EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51195
  
Title:Die Überlegenheit der japanischen Unternehmen im globalen Wettbewerb PDF Logo
Authors:Albach, Horst
Moerke, Andreas
Issue Date:1996
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS IV 96-4
Abstract:Die japanische Wirtschaft konnte bis zu Beginn der 90er Jahre auf ein nahezu ungebremstes Wachstum über die Nachkriegszeit verweisen, und noch immer sucht die Wissenschaft nach Erklärungen dafür. Dieses Paper versucht, an die vorhandene Literatur anzuschließen. Es geht von der Hypothese aus, daß die japanischen Unternehmen den deutschen im internationalen Wettbewerb überlegen sind. Die methodische Basis sind Berechnungen des Unternehmenserfolgs nach dem von Albach entwickelten Sechseckkriterium. Dabei werden die Wachstumsraten des Anlagevermögens und des Eigenkapitals, das Verhältnis von Marktwert zu Buchwert des Eigenkapitals und die Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität gemessen. Diese Werte werden auf sechs Achsen abgetragen; die Fläche des sich ergebenden Sechsecks ist das Maß für die Exzellenz des Unternehmens. Die japanischen Daten wurden den Jahresabschlüssen von 1993 der in der „Kaisha-Datenbank erfaßten Unternehmen entnommen, für die deutschen Daten wurde auf die am WZB geführte „Bonner Datenbank zurückgegriffen. In einem nächsten Schritt wurde ein Ranking erstellt und wurden jeweils die besten 20 (Top 20) und die schlechtesten (Bottom 20) Unternehmen erfaßt und auf signifikante Unterschiede hin untersucht.
Abstract (Translated):Japanese industry enjoyed a forty year period of nearly unbroken success until beginning of this decade. The reasons for this far Eastern economic miracle are still a major topic of research. This paper attempts to make a contribution to the existing literature. The authors start from the hypothesis that Japanese Firms are superior to German firms in terms of competitiveness. To measure the success of a Company we used a method developed by Albach: a radar chart with six axes, measuring the growth rate of shareholders' equity and fixed assets, market value over book value of the shareholders' equity, the profit-ability of total capital, sales and of shareholders' equity. When the six axes are joined they form a hexagon the dimensions of which determine the success factor of the Company. In a first step one hundred companies registered on the first section of the Tokyo stock exchange, ranging from those with excellent to those with poor performance were investigated. The data base is the stock exchange report of 1993. The German data was taken from the Bonn Database at the WZB. The next step was to choose the twenty best and the twenty worst performing companies and analyse them for significant differences.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
214339181.pdf2.83 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51195

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.