EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51193
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTraca, Daniel A.en_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:47:27Z-
dc.date.available2011-11-09T16:47:27Z-
dc.date.issued1997en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51193-
dc.description.abstractWe explore how the competitive pressure of imports affects productivity, at the firm level. There are two conflicting effects of import-competition: the pro-competitive effect fosters productivity, while the direct effect hinders it. The pro-competitive effect dominates in the steady-state, yielding free-trade as the optimal long run policy. However, under a large initial productivity gap, the firm shuts down. Here, a temporary tariff sways the firm to fight, and ensures survival, which is welfare increasing. Trade liberalization, around the steady-state, increases productivity growth and closes the gap. However, a radical liberalization kills the domestic firm. Gradualism increases the likelihood of survival, and increases welfare.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS IV 97-29en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleImport-competition, market power and productivity changeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn258228660en_US
dc.description.abstracttransIn dem Beitrag wird untersucht, wie Wettbewerbsdruck aufgrund von Importen die Produktivität von Unternehmen beeinflußt. Zwei gegensätzliche Effekte der Importkonkurrenz sind zu unterscheiden: Der wettbewerbsfördernde Effekt begünstigt die Produktivität während der direkte Effekt sie behindert. Der wettbewerbsfördernde Effekt dominiert im stationären Gleichgewicht, das im Rahmen von freiem Handel als optimale Langfriststrategie angesehen werden kann. Besteht jedoch eine große anfängliche Produktivitätslücke, dann kommt es zu einer Schließung der Unternehmen. Hier können temporäre Zölle es ermöglichen, daß die Firmen sich im Wettbewerb behaupten und so ihr Überleben sichern, was zu einem Wohlfahrtsanstieg führt. Eine Lockerung des Freihandels bei stationärem Gleichgewicht führt zu einem Anstieg des Produktivitätswachstums und schließt die Lücke. Eine radikale Handelsliberalisierung führt jedoch zu einem Schließen des heimischen Unternehmens. Schrittweises Handeln erhöht die Wahrscheinlichkeit des Überlebens und einen Anstieg der Wohlfahrt.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmdy:FSIV9729-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
258228660.pdf96.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.