EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51159
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLever, Jeremyen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:46:46Z-
dc.date.available2011-11-09T16:46:46Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51159-
dc.description.abstractThe paper analyses the development of competition law in the United Kingdom by reference to four separate regimes, each with its own rules, scope of application and mode of application, though to some extent overlapping: (1) the common law doctrine of restraint of trade (affecting, primarily in practice, restrictions on the activities of employees after the ending of their employment and of vendors of businesses after completion of the sale); (2) the monopolies and mergers legislation (creating a body of administrative law and practice, with eventual power vested in the government to remedy public interest detriments resulting from a wide range of monopolistic situations and ant- competitive practices as well as to prohibit such mergers as still fall within the competence of national authorities within the EU); (3) the restrictive trade practices and resale price maintenance legislation (creating a legal, court-based system for prohibiting defined categories of restrictive trading agreements and resale price maintenance, subject to exemptions granted by the specialist court established by the legislation); (4) the rules on competition of the European Communities (primarily Articles 85 and 86 of the EC Treaty which prohibit respectively anti-competitive agreements etc., subject to exemption by the EC Commission, and abuse of a dominant position by one or more undertakings; and, since 1989, the EC Merger Control Regulation governing all concentrations having a Community dimension. Finally the paper discusses the impact of the UK Competition Act 1998 which modifies (2) above and substantially sweeps away (3) above, creating new rules which will bring UK competition law and practice broadly into line with EC competition law.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS IV 99-4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleThe development of British competition law: a complete overhaul and harmonizationen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn301152780en_US
dc.description.abstracttransIn diesem Beitrag wird die Entwicklung des Wettbewerbsrechts im Vereinigten Königreich analysiert. Dabei werden vier verschiedene Regelwerke (.Regime.) unterschieden, jedes mit eigenen Regeln, einem eigenen Anwendungsbereich und Anwendungsmodus, obwohl sich diese Regelwerke in manchen Aspekten überschneiden: (1) die .Common Law.-Doktrin der Handelsbeschränkung (betrifft in der Praxis primär die Einschränkung von Aktivitäten der Beschäftigten nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses und die der Verkäufer nach Abschluß des Verkaufs); (2) die Monopol- und Fusionsgesetzgebung (schafft ein System administrativer Vorschriften und Verfahren mit Eingriffsmöglichkeiten seitens der Regierung, um das öffentliche Interesse schädigende Folgen einer weiten Spanne monopolistischer und Antiwettbewerbspraktiken zu korrigieren; dazu gehört auch das Verbot von Unternehmenszusammenschl üssen, wenn es innerhalb der national zuständigen Wettbewerbsbeh örden liegt); (3) die Gesetzgebung zu Handelsbeschränkungen und zur Preisbindung der zweiten Hand (schafft ein legales, gerichtsgestütztes System zum Verbot bestimmter restriktiver Handelsvereinbarungen und Vereinbarungen zur Preisbindung der zweiten Hand. Über Ausnahmen kann von einem durch die Gesetzgebung eingerichteten Gericht entschieden werden); (4) die Wettbewerbsregeln der Europäischen Gemeinschaften (hauptsächlich Artikel 85 und 86 des EWG-Vertrages. Diese verbieten einerseits wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen etc., wobei Ausnahmen durch die Europäische Kommission erteilt werden können, sowie andererseits den Mißbrauch einer dominanten Stellung durch ein oder mehrere Unternehmen. Daneben gibt es seit 1989 die Europäische Fusionskontroll- Verordnung, die Unternehmenszusammenschlüsse mit einer europäischen Dimension betrifft). Schließlich wird in dem Beitrag der Einfluß des britischen Wettbewerbsgesetzes von 1998 erörtert, das die unter (2) genannten Regelungen modifiziert und substantiell den unter (3) genannten Bereich ändert, indem neue Regeln festgelegt werden, die das britische Wettbewerbsrecht und seine Praxis in breite Übereinstimmung mit dem EUWettbewerbsrecht bringen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmdy:FSIV994-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
301152780.pdf410.59 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.