EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51155
  
Title:Globalisation and union opposition to technological change PDF Logo
Title (translated):Globalisierung und gewerkschaftlicher Widerstand gegen technologischen Wandel
Authors:Lommerud, Kjell Erik
Meland, Frode
Straume, Odd Rune
Issue Date:2003
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2003-18
Abstract:We find that trade unions have a rational incentive to oppose the adaption of labour-saving technology when labour demand is inelastic and unions care much for employment relative to wages. Trade liberalisation typically increases trade union technology opposition. These conclusions are reached in a model of international duopoly with monopoly wage setting in one of the countries, and two-way trade. An important stepping stone for the result is to note that even though trade liberalisation means a tougher competitive environment for firms, labour demand tends to increase. We also find that the incentive for technology opposition is stronger in the more technologically advanced country and in the country with the larger home market, complementing earlier explanations for technological catch-up and leapfrogging.
Abstract (Translated):Es wird gezeigt, dass Gewerkschaften einen rationalen Anreiz haben, sich gegen die Einführung von arbeitssparendem technologischen Fortschritt zu wehren, wenn die Arbeitsnachfrage unelastisch ist und den Gewerkschaften das Beschäftigungsniveau im Vergleich zur Lohnhöhe relativ wichtig ist. Handelsliberalisierung verschärft typischerweise diesen Widerstand gegen neue Technologien. Diese Schlussfolgerungen werden abgeleitet in einem internationalen Duopolmodell. Dabei werden in einem Land die Löhne kollektiv festgelegt und es findet internationaler Handel statt. Zentral für die Einsicht des Modells ist die Tatsache, dass der internationale Handel zwar den Wettbewerb zwischen den Unternehmen verstärkt, sich aber positiv auf die Arbeitsnachfrage auswirkt. Auch zeigt sich, dass der Widerstand gegen neue Technologien im technologisch fortgeschritteneren Land stärker ist, sowie in dem Land mit größerem Heimatmarkt. Dies liefert eine zusätzliche Erklärung für technologische Aufholprozesse und wechselnde Technologieführerschaft.
Subjects:Trade liberalisation
technology adaption
international unionised oligopoly
JEL:F12
F16
O33
J51
L13
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
376728809.pdf455.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51155

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.