Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51151
Title (translated): 
Ist die 50-Staaten-Strategie optimal?
Authors: 
Kovenock, Dan
Roberson, Brian
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP II 2008-16
Abstract: 
In 2005, the Democratic National Committee adopted the 50-state strategy in lieu of the strategy of focusing solely on battleground states. The rationale given for this move is that campaign expenditures are durable outlays that impact both current and future campaigns. This paper investigates the optimality of the 50-state strategy in a simple dynamic game of campaign resource allocation in which expenditures act as a form of investment. Neither the 50-state nor the battleground-states strategy is likely to arise in equilibrium. Instead, parties employ a modified battleground-states strategy in which they stochastically target non-battleground states.
Abstract (Translated): 
Im Jahr 2005 führte das Organisationskomitee der Demokratischen Partei die 50-Staaten-Strategie anstelle der alleinigen Fokussierung auf Entscheidungsstaaten ein. Grund hierfür ist, dass Kampagnenausgaben lang wirkende Ausgaben sind, welche sowohl laufende als auch zukünftige Wahlkämpfe beeinflussen. Der vorliegende Aufsatz untersucht die Optimalität der 50- Staaten-Strategie in einem einfachen dynamischen Allokationsspiel von Kampagnemitteln, in welchem Ausgaben eine Form der Investition darstellen. Für ein Gleichgewicht sind jedoch weder die Strategie der 50-Staaten noch die der Entscheidungsstaaten wahrscheinlich. Vielmehr wenden Parteien eine modifizierte Entscheidungsstaaten-Strategie an, im Rahmen derer sie stochastisch auch auf Nicht-Entscheidungsstaaten abzielen.
Subjects: 
Political campaigns
dynamic contests
elections
all-pay auction
war of attrition
JEL: 
D72
C7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
176.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.