EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51150
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorQari, Salmaien_US
dc.contributor.authorKonrad, Kai A.en_US
dc.contributor.authorGeys, Bennyen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:55Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:55Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51150-
dc.description.abstractFor patriotic citizens, living in their native country is intrinsically preferable compared to living in the diaspora. In this paper, we analyze the implications of such a patriotic lock-in in a world with international migration and redistributive taxation. In a formal model of redistribution with international migration and fiscal competition we derive the main hypothesis: that countries with a more patriotic population should have higher redistributive taxes. Using ISSP survey data and combining them with OECD taxation data, we find robust evidence suggesting that a) higher patriotism is associated with higher tax burdens, and b) this relation is stronger for the upper-middle range of the income distribution.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2009-03en_US
dc.subject.jelH20en_US
dc.subject.jelH73en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPatriotismen_US
dc.subject.keywordinternational mobilityen_US
dc.subject.keywordtaxationen_US
dc.subject.keywordredistributionen_US
dc.subject.keywordfiscal competitionen_US
dc.titlePatriotism, taxation and international mobilityen_US
dc.title.alternativePatriotismus, Besteuerung und Internationale Mobilitätde
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn613272560en_US
dc.description.abstracttransDie individuelle Entscheidung, dauerhaft im Ausland zu leben, wird sowohl von finanziellen als auch von nicht-monetären Aspekten beeinflusst. Patriotismus (Heimatbindung) ist einer dieser nicht-monetären Faktoren, der zwischen den Ländern aber auch innerhalb eines Landes variiert. Ausgehend davon analysieren wir zunächst theoretisch die Auswirkungen von Patriotismus auf den Steuerwettbewerb zwischen zwei Ländern. In der ersten Stufe des Spieles entscheiden die Individuen, ob sie auswandern oder nicht und in der zweiten Stufe erheben die Länder vom hoch-produktiven Anteil der Bevölkerung (unabhängig vom Ursprung der Individuen) Steuern zur Umverteilung. Wenn die ursprüngliche Bevölkerung (vor Migrationsbewegungen) in Land A im Durchschnitt heimatverbundener als die in Land B ist, reagiert sie weniger elastisch auf den Steuersatz. Im Gleichgewicht führt daher höherer (durchschnittlicher) Patriotismus zu höheren Steuersätzen. Im zweiten Teil überprüfen wir diese Hypothese empirisch, indem wir ISSP-Surveydaten und OECDSteuerdaten zusammenführen. Im Ländervergleich besteht für gleiche relative Einkommen ein positiver Zusammenhang zwischen Patriotismus und Steuerbelastung.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200903-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
613272560.pdf283.9 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.