EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51148
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKonrad, Kai A.en_US
dc.contributor.authorQari, Salmaien_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:52Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:52Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51148-
dc.description.abstractWe study the effects of patriotism on tax compliance. In particular, we assume that individuals feel a (random draw of) warm glow from honestly paying their taxes. A higher expected warm glow reduces the government's optimal audit probability and yields higher tax compliance. Second, individuals with higher warm glow are less likely to evade taxes. This prediction is confirmed empirically by a multivariate analysis on the individual level while controlling for several other potentially confounding factors. The findings survive a variety of robustness checks, including an instrumental variables estimation to tackle the possible endogeneity of patriotism. On the aggregate level, we provide evidence for a negative correlation between average patriotic warm glow and the size of the shadow economy across several countries.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt II Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2009-04en_US
dc.subject.jelH26en_US
dc.subject.jelK42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPatriotismen_US
dc.subject.keywordtax evasionen_US
dc.subject.keywordwarm glowen_US
dc.titleThe last refuge of a scoundrel? Patriotism and tax complianceen_US
dc.title.alternativeDie letzte Zuflucht eines Schurken? Patriotismus und Steuerehrlichkeiten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn613272781en_US
dc.description.abstracttransOb ein Individuum versucht, durch falsche Angaben gegenüber den Steuerbehörden die persönliche Steuerlast zu reduzieren, hängt sowohl von monetären als auch von nicht-monetären Faktoren ab. Monetäre Faktoren sind vor allem die Wahrscheinlichkeit, mit der ein versuchter Betrug aufgedeckt wird, und die Höhe der Strafzahlung. Wir untersuchen zunächst theoretisch, wie Patriotismus (Heimatbindung) als ein nicht-monetärer Faktor die Steuerehrlichkeit beeinflusst. Personen mit gleichem Einkommen, aber höherer Heimatbindung, geben auch mit höherer Wahrscheinlichkeit ihr Einkommen korrekt an. Weiterhin führt eine Erhöhung der durchschnittlichen Heimatbindung über die gesamte Steuerbevölkerung dazu, dass im Gleichgewicht der Anteil der Steuerhinterzieher geringer wird. Diese beiden Hypothesen werden empirisch mit Hilfe von Surveydaten überprüft und bestätigt. Für die erste Hypothese auf Ebene des Individuums erlauben es die Daten, die Robustheit des empirischen Ergebnisses umfangreich zu überprüfen. Eine Vielzahl von Spezifikationen, inklusive einer Instrumentvariablenschätzung, bestätigen den positiven Zusammenhang zwischen Heimatbindung und (der Einstellung zur) Steuerehrlichkeit.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200904-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
613272781.pdf310.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.