EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51143
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWerck, Kristienen_US
dc.contributor.authorHeyndels, Brunoen_US
dc.contributor.authorGeys, Bennyen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:46Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:46Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51143-
dc.description.abstractGovernments often see it as their responsibility to support cultural life and at times spend a significant amount of resources in the pursuit of this goal. The present paper analyses whether and how municipalities influence each other in this decision to spend resources on the arts (using data on local government cultural spending in 304 Flemish municipalities in 2002). Following ‘central place theory’, the focal point of the analysis is the idea that – especially for cultural expenditures – large municipalities (and, specifically, ‘central places’) may affect their neighbours’ behaviour differently than small municipalities. The empirical analysis is supportive of this idea. Indeed, we show that Flemish municipalities’ cultural spending is generally positively affected by that in neighbouring municipalities. This pattern is, however, significantly more complex for municipalities neighbouring the 13 largest Flemish cities.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2007-10en_US
dc.subject.jelZ11en_US
dc.subject.jelH40en_US
dc.subject.jelH72en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordCentral placesen_US
dc.subject.keywordcultural policyen_US
dc.subject.keywordFlemish municipalitiesen_US
dc.subject.keywordlocal government expendituresen_US
dc.subject.keywordspatial interdependenceen_US
dc.subject.keywordasymmetric responseen_US
dc.titleThe impact of central places on spatial spending patterns: evidence from Flemish local government cultural expendituresen_US
dc.title.alternativeDer Einfluss ‘Zentraler Orte’ auf räumliche Ausgabenmuster: eine empirische Studie zu den kommunalen Ausgaben für Kultur in Flandern-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn56341622Xen_US
dc.description.abstracttransRegierungen sehen sich gemeinhin in der Verantwortung, für die Unterstützung des kulturellen Lebens zu sorgen und wenden hierfür erhebliche Ressourcen auf. Im vorliegenden Artikel wird analysiert, ob und wie sich Gemeinden gegenseitig bei der Entscheidung für Ressourcenaufwendungen im Bereich Kunst und Kultur beeinflussen. Diese Analyse beruht auf Daten über Ausgaben im Kulturbereich von 304 flämischen Gemeinden im Jahr 2002. Der „central place“-Theorie folgend liegt der Schwerpunkt der Analyse auf der Idee, dass gerade im kulturellen Bereich der Einfluss großer Gemeinden (und insbesondere von „zentralen Orten“) auf die Entscheidung der Nachbargemeinden ein anderer ist, als der Einfluss kleinerer Gemeinden. Die empirische Analyse stützt diesen Ansatz. In der Tat lässt sich zeigen, dass die Ausgaben im Kulturbereich flämischer Gemeinden positiv durch die Ausgaben ihrer Nachbargemeinden beeinflusst werden. Für die Nachbargemeinden der 13 größten flämischen Städte ist dieses Muster jedoch erheblich komplexer.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200710-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
56341622X.pdf366.18 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.