EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51136
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGeys, Bennyen_US
dc.contributor.authorVermeir, Janen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:38Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:38Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51136-
dc.description.abstractPrevious studies indicate that higher tax burdens reduce incumbents’ popularity and re-election odds. The present paper offers a new test of this relation for German data. Our findings indicate that taxation indeed negatively affects German federal government approval ratings, in line with previous international research. Nonetheless, the government’s popularity losses do not necessarily translate into comparable gains in the opposition’s popularity. In fact, the opposition may even lose support when there is ‘divided government’ (i.e. when it has some power over policies). Finally, we find some (albeit weak) evidence that the costs of taxation are limited to the tax burden imposed by the federal government and do not extend to taxes levied at lower levels of government.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2008-06en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordTaxationen_US
dc.subject.keywordgovernment approvalen_US
dc.subject.keywordpopularity functionen_US
dc.subject.keywordGermanyen_US
dc.titleThe political cost of taxation: new evidence from German popularity ratingsen_US
dc.title.alternativeBesteuerung und Popularität von Politikern: Neue Ergebnisse für die Deutsche Bundesregierung 1978-2003en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn563410582en_US
dc.description.abstracttransBisherige Untersuchungen zeigen, dass höhere steuerliche Belastungen die Beliebtheit und Wiederwahlchancen von Amtsträgern mindern. Das vorliegende Papier überprüft diese Beziehung erneut anhand von Daten für Deutschland. Übereinstimmend mit internationalen Forschungsergebnissen zeigen unsere Resultate, dass Besteuerung die Zustimmung zur Arbeit der Bundesregierung tatsächlich negativ beeinflusst. Der Popularitätsverlust der Regierung setzt sich jedoch nicht notwendigerweise in vergleichbare Gewinne der Opposition um. Vielmehr ist im Falle von „Divided Government“ (d.h. die Opposition trägt ebenfalls Regierungsverantwortung) ein Verlust an Unterstützung der Opposition möglich. Schließlich finden wir Beweise (wenn auch schwache), dass die Kosten der Besteuerung durch die von der Bundesregierung auferlegte steuerliche Belastung begrenzt sind und nicht von Steuern beeinflusst werden, die von nachrangigen Regierungsebenen erhoben werden.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200806-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563410582.pdf363.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.