EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51128
  
Title:Delegation versus authority PDF Logo
Title (translated):Delegation versus Autorität
Authors:Krähmer, Daniel
Issue Date:2002
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie FS IV 02-26
Abstract:The paper studies the role of delegation and authority within a principal-agent relation in which a non-contractible action has to be taken. The agent has private information relevant for the principal, but has policy preferences different from the principal. Consequently, an information revelation problem arises. We contribute to the literature by assuming transferable utility and contractibility of messages and decision rights. While delegation leads to loss of control, it facilitates the agent’s participation and leads to an informed decision. Moreover, message-contingent delegation creates incentives for information revelation. We derive the optimal contract for the principal and investigate when delegation outperforms authority.
Abstract (Translated):Das Papier untersucht die Bestimmungsgründe für die Delegation von Entscheidungen in Organisationen. Wir betrachten eine Prinzipal-Agent Beziehung, in der eine Entscheidung getroffen werden muss, die vertraglich nicht festgeschrieben werden kann. Der Agent verfügt über für den Prinzipal relevante private Information, hat aber andere Entscheidungspräferenzen als der Prinzipal. Im Unterschied zur bisherigen Literatur betrachten wir den Fall, dass Nutzen transferierbar ist, und dass der Prinzipal sein Entscheidungsrecht in Abhängigkeit eines Berichtes des Agenten an diesen abtreten kann. Delegation führt einerseits zu einem Kontrollverlust für den Prinzipal. Andererseits erleichtert sie die Partizipation des Agenten und führt zu einer informierten Entscheidung. Darüber hinaus schafft Delegation Anreize zur Informationsoffenlegung, wenn dem Agenten das Entscheidungsrecht in Abhängigkeit seines Berichtes übertragen wird. Wir untersuchen, wann es für den Prinzipal optimal ist, die Entscheidung zu delegieren.
Subjects:Delegation
Partial Contracting
Mechanism Design
Imperfect Commitment
Transferable Utility
JEL:C72
D82
L22
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
36308634X.pdf554.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51128

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.