EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51126
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMünster, Johannesen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:26Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:26Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51126-
dc.description.abstractPerfectly discriminating contests (or all pay auction) are widely used as a model of situations where individuals devote resources to win some prize. In reality such contests are often preceded by investments of the contestants into their ability to fight in the contest. This paper studies a two stage game where in the first stage, players can invest to lower their bid cost in a perfectly discriminating contest, which is played in the second stage. Different assumptions on the timing of investment are studied. With simultaneous investments, equilibria in which players play a pure strategy in the investment stage are asymmetric, exhibit incomplete rent dissipation, and expected effort is reduced relative to the game without investment. There also are symmetric mixed strategy equilibria with complete rent dissipation. With sequential investment, the first mover always invests enough to deter the second mover from investing, and enjoys a first mover advantage. I also look at unobservable investments and endogenous timing of investments.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2006-09en_US
dc.subject.jelD44en_US
dc.subject.jelD72en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordContestsen_US
dc.subject.keywordall pay auctionsen_US
dc.subject.keywordinvestmenten_US
dc.titleContests with investmenten_US
dc.title.alternativeWettkämpfe mit Investitionen-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn526582324en_US
dc.description.abstracttransVollständig diskriminierende Wettkämpfe (auch all-pay auctions genannt) werden häufig als ein Modell von Situationen verwendet, in denen Individuen Ressourcen aufwenden, um einen Preis zu gewinnen. In der Realität können die Beteiligten vor dem eigentlichen Wettkampf Investitionen in ihre Fähigkeiten vornehmen. Dieser Aufsatz untersucht ein zwei-Stufen Spiel, in dem in der ersten Stufe die Spieler investieren können, um ihre Bietkosten in einem vollständig diskriminierenden Wettkampf, der auf der zweiten Stufe gespielt wird, zu senken. Verschiedene Annahmen über die Zeitstruktur der Investitionsstufe werden untersucht. Bei gleichzeitigen Investitionen sind alle Gleichgewichte, in denen die Spieler reine Strategien in der Investitionsstufe spielen, asymmetrisch, haben unvollständige Rentendissipation, und der erwartete Einsatz ist niedriger als in dem Spiel ohne Investitionen. Es gibt auch symmetrische Gleichgewichte gemischten Strategien. Bei sequentiellen Investitionen investiert der zuerst investierende Spieler stets so viel, dass er den zweiten davon abschreckt zu investieren; zuerst zu ziehen stellt den Spieler besser. Der Aufsatz untersucht außerdem den Fall unbeobachtbarer Investitionen, und ein Spiel mit endogener Zugfolge.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200609-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
526582324.pdf492.07 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.