EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51123
  
Title:Incomplete risk adjustment and adverse selection in the German public health insurance system PDF Logo
Title (translated):Unvollständiger Risikostrukturausgleich und Adverse Selektion in der Gesetzlichen Krankenversicherung Deutschlands
Authors:Knaus, Thomas
Nuscheler, Robert
Issue Date:2002
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie FS IV 02-27
Abstract:The German statutory health insurance market was exposed to competition in 1996. To avoid adverse selection, a prospective risk compensation scheme was introduced in 1994. Due to their low contribution rates, company-based sickness funds were able to attract a lot of new members. We analyze – using data from the German Socio- Economic Panel – the determinants of these transitions from 1995 to 2000. By estimating a simultaneous two equation system, we find that health status positively, and significantly, affects the probability of changing to a company-based sickness fund, especially after controlling for age. Thus the risk compensation scheme does not fully control for the health status of the changers. Consequently, the comparative advantages of company-based funds will increase over time. This observation provides evidence for the standard Rothschild-Stiglitz separating equilibrium.
Abstract (Translated):In der Gesetzlichen Krankenversicherung wurde 1996 Wettbewerb zwischen den Krankenkassen eingeführt. Um Adverse Selektion zu verhindern wurde 1994 ein prospektiver Risikostrukturausgleich eingeführt. Aufgrund ihrer niedrigen Beitragssätze konnten die Betriebskrankenkassen eine Vielzahl neuer Mitglieder gewinnen. Wir nutzen Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP), um diese Wechselbewegungen für den Zeitraum von 1995 bis 2000 zu analysieren. Ein Zweigleichungssystem wird simultan geschätzt. Es zeigt sich, dass der Gesundheitszustand, nachdem insbesondere für Alter kontrolliert wurde, die Wahrscheinlichkeit zu einer Betriebskrankenkasse zu wechseln signifikant positiv beeinflusst. Der Risikostrukturausgleich gleicht also Unterschiede im Gesundheitszustand nicht vollständig aus. Die komparativen Wettbewerbsvorteile der Betriebskrankenkassen werden somit über die Zeit ansteigen. Dies liefert Evidenz für das bekannte separierende Gleichgewicht von Rothschild und Stiglitz.
Subjects:Health insurance choice
adverse selection
risk compensation
bivariate probit model
health production
JEL:C31
C35
I11
I18
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
363086609.pdf483.74 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51123

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.