EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51117
  
Title:Education, redistributive taxation and confidence PDF Logo
Title (translated):Bildung, Steuerumverteilung und Vertrauen
Authors:Konrad, Kai Andreas
Spadaro, Amedeo
Issue Date:2005
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2005-05
Abstract:We consider redistributional taxation between people with and without human capital if education is endogenous and if individuals differ in their perceptions about own ability. Those who see their ability as low like redistributive taxation because of the transfers it generates. Those who see their ability as high may also like redistributive taxation because it stops other people receiving education and increases the quasi rents on their own human capital. It is surprising that this rather indirect effect can overcompensate them for the income loss from taxation and make the overconfident want higher taxes than the less confident do. The results, however, turn out to be in line with empirical evidence on the desired amount of redistribution among young individuals.
Abstract (Translated):Betrachtet wird die Steuerumverteilung zwischen Individuen mit hohem und niedrigem Ausbildungsstand, wobei angenommen wird, dass Bildung endogen ist und die Individuen unterschiedliche Wahrnehmungen über ihre eigenen Fähigkeiten haben. Diejenigen, die ihre Fähigkeiten niedrig einschätzen bevorzugen eine Steuerumverteilung, da durch sie eine (Vermögens-)Übertragung erzeugt wird. Diejenigen, die ihre Fähigkeiten sehr hoch einschätzen bevorzugen ebenfalls eine Steuerumverteilung, da hierdurch andere Individuen davon abgehalten werden, Bildung zu erwerben und somit die Quasi-Rechte der ersteren aus ihrer Ausbildung erhöht werden. Dieser indirekte Effekt kann den Einkommensverlust durch Steuern überkompensieren. Die Bestausgebildesten fordern sogar höhere Steuern als die Individuen mit niedrigerem Bildungsniveau. Die Ergebnisse entsprechen den empirisch beobachteten gewünschten Umverteilungsbeträgen unter jungen Individuen.
Subjects:Education
redistribution
confidence
JEL:D78
H23
I21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
490064876.pdf296.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51117

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.