EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51112
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKonrad, Kai Andreasen_US
dc.contributor.authorSkaperdas, Stergiosen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:05Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:05Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51112-
dc.description.abstractLeaders compensate supporters not just for performing their duties but also in order to preempt an overthrow by the same supporters. We show how succession rules affect the power of leaders relative to supporters as well as the resources expended on possible succession struggles. We compare two regimes of leadership succession: the conclave regime and the divide-et-impera regime which differ with respect to the role of supporters of the previous leader once the new leader takes power. The leadership rent is higher and supporters receive a lower compensation in the divide-et-impera regime, as supporters have to fight harder for succession to avoid the grim outcome of loss. Leaders, then, would like to induce the divide-et-impera regime even when every supporter has veto power over his leadership.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2005-13en_US
dc.subject.jelD72en_US
dc.subject.jelD74en_US
dc.subject.jelH50en_US
dc.subject.jelN40en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPolitical leadershipen_US
dc.subject.keywordpolitical supporten_US
dc.subject.keywordpolitical survivalen_US
dc.subject.keywordsuccessorshipen_US
dc.titleSuccession rules and leadership rentsen_US
dc.title.alternativeNachfolgeregeln und die Verteilung von Renten aus Herrschaft-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn501170189en_US
dc.description.abstracttransKönige und Diktatoren, aber auch die Vorstände von Unternehmen und Parteivorsitzende verdanken den Fortbestand ihrer Herrschaft der Unterstützung einer Gruppe von einflussreichen Helfern in Schlüsselpositionen. Diese können ihren Einfluss für, aber auch gegen den Fortbestand der bestehenden Herrschaft einsetzen und werden von den Herrschenden in der Regel für ihre Loyalität bezahlt. Wir untersuchen, welchen Einfluss bestimmte, in der Realität praktizierte Nachfolgeregelungen auf die Machtverteilung zwischen Herrschern und ihren Gefolgsleuten haben und wie diese Nachfolgeregeln die Verteilung der Vorteile und Renten aus Herrschaft beeinflussen. Wir vergleichen zwei unterschiedliche Regime der Nachfolgeregelungen: Das so genannte Konklave- Regime und das divide-et-impera-Regime. Die beiden unterscheiden sich darin, welche Rolle den Gefolgsleute des alten Herrschers im Zusammenhang mit der Neubesetzung des Amts des Herrschers und der Schlüsselpositionen der Unterstützer unter dem neuen Herrscher zukommt. Der Nutzen des Herrschers ist höher und Gefolgsleute erhalten im divide-et-impera-Regime einen geringeren Anteil an den Renten, die mit der Herrschaft einher gehen, da sie um die Nachfolge härter kämpfen, weil sie im Zuge des Herrschaftswechsels mehr zu verlieren haben. Daher sind Herrscher bestrebt, das divide-et- impera- Regime einzuführen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200513-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
501170189.pdf305.95 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.