EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51111
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKonrad, Kai A.en_US
dc.contributor.authorKovenock, Danen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:30:03Z-
dc.date.available2011-11-09T16:30:03Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51111-
dc.description.abstractCountries compete for new FDI investment, whereas stocks of FDI generate agglomeration benefits and are potentially subject to extortionary taxation. We study the interaction between these aspects in a simple vintage capital framework with discrete time and infinite horizon, focussing on Markov perfect equilibrium in stationary strategies. We show that the tax revenue in the equilibrium is substantial, and higher on “old FDI than on new FDI, even though countries are not allowed to use discriminatory taxation. Moreover, the agglomeration advantage is valuable, but is exploited in the short run and can be unstable over time.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2008-09en_US
dc.subject.jelF21en_US
dc.subject.jelH71en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordDynamic tax competitionen_US
dc.subject.keywordvintage capitalen_US
dc.subject.keywordagglomerationen_US
dc.subject.keywordforeign direct investmenten_US
dc.subject.keywordbidding for firmsen_US
dc.titleCompetition for FDI with vintage investment and agglomeration advantagesen_US
dc.title.alternativeWettbewerb um ausländische Direktinvestitionen mit "vintage investment" und Agglomerationsvorteilenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn563389435en_US
dc.description.abstracttransLänder konkurrieren um den aktuellen Strom ausländischer Direktinvestitionen. Der Bestand an Direktinvestitionen, die sich in einem Land angesammelt haben, hat Agglomerationsgewinne und seine Besteuerung erlaubt es, fiskalische Einnahmen zu erzielen. Die Interaktion zwischen diesen Aspekten wird in einem einfachen formalen Rahmen analysiert. Wesentliche Charakteristika der formalen Analyse sind diskrete Zeitperioden, ein unendlicher Zeithorizont und Investitionen, die zum Investitionszeitpunkt mobil sind, nach erfolgter Investition immobil sind und über mehrere Perioden abschreiben. Betrachtet werden Markov-perfekte Gleichgewichte. Die Möglichkeit der Besteuerung von ausländischen Direktinvestitionen kann im Gleichgewicht Agglomerationsvorteile solcher Investitionen destabilisieren. Die Agglomeration von Kapital ist wertvoll für das Land, in dem sie erfolgt ist. Die Vorteile werden aber kurzfristig ausgeschöpft. Das Gleichgewicht weist ein erhebliches Steueraufkommen auf. Dabei werden indirekt „alte“ steuerlich höher als „neue“ ausländische Direktinvestitionen belastet, obwohl den Ländern die diskriminierende Besteuerung untersagt wird. Zudem wird die Rolle von Subventionen und finanziellen Ansiedlungsanreizen behandelt. Die Möglichkeit, finanzielle Anreize für neue Investitionen zu geben, kann vorhandene Agglomerationsvorteile festigen, kann aber das Steueraufkommen im Gleichgewicht reduzieren.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200809-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563389435.pdf272.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.