EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51095
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKiss, Áronen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:29:43Z-
dc.date.available2011-11-09T16:29:43Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51095-
dc.description.abstractThe paper introduces the possibility of coalition government into the theoretical study of political accountability and analyzes the accountability of coalitions as a problem of team production. It is shown that coalition governments can be held accountable in the presence of an electoral alternative. Accountability becomes problematic if it is certain that at least one of the coalition parties stays in power after the elections. Such a coalition (sometimes called a ‘unity government’) cannot be given appropriate collective incentives. To incentivize government performance, voters make one coalition party responsible for the outcome. This, however, makes the other coalition party interested in sabotage. The paper analyzes the resulting conflict and characterizes optimal voter strategy.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt II Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2009-01en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleCoalition politics and accountabilityen_US
dc.title.alternativePolitische Koalitionen und Verantwortungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn613272129en_US
dc.description.abstracttransIn dieser Arbeit wird die theoretische Analyse der politischen Verantwortlichkeit auf die Situation einer Koalitionsregierung angewandt. Reduziert auf den vertragstheoretischen Kern des Problems stellen Koalitionsregierungen ein ‘Teamprodukt’ für den Wähler als Prinzipal her, wobei der ‘Vertrag’ zwischen Wählern und Koalitionsregierung sehr spezifisch und jedenfalls unvollständig ist. Es wird gezeigt, dass die Disziplinierbarkeit einer Koalition unproblematisch ist, wenn eine wahre Wahlalternative vorhanden ist. Die Disziplinierbarkeit (also die politische Verantwortlichkeit) wird problematisch in einer Situation, in der sich eine Koalition verschiedener Parteien ergibt, zu der es keine echte mehrheitsfähige Alternative gibt, und die als ‘Große Koalition’ bezeichnet werden soll. Die Besonderheit der Großen Koalition ist, dass mindestens eine der beteiligten Parteien mit Sicherheit nach den nächsten Wahlen weiterregiert. Nur Teile der Regierung können abgewählt werden; die große Koalition als Einheit kann in dieser Situation von den Wählern nicht in toto ‘belohnt’ oder ‘bestraft’ werden. Die Arbeit beschreibt die beste Strategie des repräsentativen Wählers in einem stilisierten politischen System, in dem die ‘Große Koalition’ regiert. Es wird gezeigt, dass der Wähler den Regierungspolitikern nur dann Anreize setzen kann, wenn er eine der Regierungsparteien für die Regierungspolitik verantwortlich macht. Dies führt jedoch zu einem Konflikt zwischen den Regierungsparteien, weil es die jeweils andere Regierungspartei zu Sabotage animiert.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200901-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
613272129.pdf231.29 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.