EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51094
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBaye, Michael R.en_US
dc.contributor.authorKovenock, Danen_US
dc.contributor.authorVries, Casper G. deen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:29:42Z-
dc.date.available2011-11-09T16:29:42Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51094-
dc.description.abstractThis paper presents a unified framework for characterizing symmetric equilibrium in simultaneous move, two-player, rank-order contests with complete information, in which each player’s strategy generates direct or indirect affine “spillover” effects that depend on the rank-order of her decision variable. These effects arise in natural interpretations of a number of important economic environments, as well as in classic contests adapted to recent experimental and behavioral models where individuals exhibit inequality aversion or regret. We provide the closed-form solution for the symmetric Nash equilibria of this class of games, and show how it can be used to directly solve for equilibrium behavior in auctions, pricing games, tournaments, R&D races, models of litigation, and a host of other contests. – Contests ; auctions ; spilloversen_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2009-09en_US
dc.subject.jelC72en_US
dc.subject.jelC73en_US
dc.subject.jelD43en_US
dc.subject.jelD44en_US
dc.subject.jelD74en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleContests with rank-order spilloversen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn614782414en_US
dc.description.abstracttransDieser Artikel entwickelt einen einheitlichen Rahmen zur Charakterisierung des symmetrischen Gleichgewichts eines Wettkampfes unter vollständiger Information, in dem zwei Spieler gleichzeitig ihren Einsatz wählen und die Strategie eines Spielers direkte oder indirekte Auswirkung auf den Gegenspieler hat. Diese Externalität hängt entscheidend von der Rangfolge der Entscheidungsvariablen ab. Solche Effekte finden sich in einer Vielzahl wichtiger ökonomischer Problemstellungen. Auch typische Wettkämpfe können in diesem Rahmen analysiert werden, wenn sie im Sinne jüngster experimenteller und verhaltensorientierter Modelle angepasst werden und angenommen wird, dass Individuen eine Abneigung gegen Ungleichheit haben oder Bedauern empfinden, falls sie einen unnötig hohen Einsatz gewählt haben. Wir geben das symmetrische Nash- Gleichgewicht für diese Klasse von Spielen an und zeigen, wie es direkt angewendet werden kann, um das gleichgewichtige Verhalten in Auktionen, Preissetzungsspielen, Wettkämpfen, Wettbewerb um Forschung und Entwicklung, Modellen für Rechtsstreitigkeiten und einer Reihe weiterer Wettkämpfe zu analysieren.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200909-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614782414.pdf380.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.