EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51093
  
Title:The alliance formation puzzle and capacity constraints PDF Logo
Title (translated):Die Rolle von Kapazitätsgrenzen für die Vorteilhaftigkeit von Allianzen
Authors:Konrad, Kai A.
Kovenock, Dan
Issue Date:2008
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2008-07
Abstract:The formation of an alliance in conflict situations is known to suffer from a collective action problem and from the potential of internal conflict. We show that budget constraints of an intermediate size can overcome this strong disadvantage and explain the formation of alliances.
Abstract (Translated):Die Bildung von Allianzen in Konfliktsituationen induziert zwei Probleme: Partner in einer Allianz stehen vor dem Problem kollektiven Handelns, insofern ihr eigener Beitrag zum Erfolg der Allianz auch den anderen Allianzmitgliedern zu Gute kommt. Zudem entsteht innerhalb der Allianz ein Konflikt über die Aufteilung dessen, was die Allianz gewinnt. Das wirft die Frage auf, weshalb Allianzen überhaupt gebildet werden. In dieser Arbeit zeigen die Autoren, dass Budgetbeschränkungen mittlerer Größe es ermöglichen, beide Probleme zu überwinden und die Bildung von Allianzen Vorteile für alle Allianzmitglieder entstehen können. Dies liefert eine Erklärung von Allianzen in Konfliktsituationen.
Subjects:Alliance formation puzzle, military conflict, budget constraints
JEL:D72
D74
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563411260.pdf139.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51093

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.