EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51089
  
Title:Love and taxes - and matching institutions PDF Logo
Authors:Konrad, Kai A.
Lommerud, Kjell Erik
Issue Date:2008
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2008-04
Abstract:We study a setting with search frictions in the marriage market and with incomplete contracting inside the family. Everyone prefers a partner that has high income and is a perfect emotional match, but compromises must often be struck. A high income earner may abstain from marrying a low-income earner even though they would be a perfect match emotionally, because the highincome earner may dislike the implicit income redistribution implied by the marriage. Redistributive income taxation may ease this problem. Income matching institutions that secure that people largely from the same income groups meet each other can substitute for redistribution, so that optimal redistribution is reduced. We also introduce a divorce option. Redistributive taxation is shown both to further and stabilize marriage.
Abstract (Translated):Wenn Menschen mit unterschiedlichem Einkommen heiraten, führt dies zu einer Umverteilung innerhalb der Ehe von der wirtschaftlich stärkeren zur wirtschaftlich schwächeren Person. Zwei Personen, die zufällig aufeinander treffen und aufgrund ähnlicher Interessen und Neigungen gut zueinander passen, werden auch die finanziellen Folgen einer Heirat berücksichtigen. Falls die Person mit hohem Einkommen diese Umverteilung als zu stark empfindet, kommt die Ehe nicht zustande. Die Rente, die z.B. dadurch entsteht, dass das Paar ähnliche Interessen hat oder gemeinsamen Hobbys nachgehen kann, geht in diesem Fall verloren. Progressive Besteuerung führt zu einer Angleichung der Einkommensverteilung und verringert daher die Wahrscheinlichkeit, dass Ehen aufgrund hoher Einkommensunterschiede nicht zustande kommen. Aus wohlfahrtstheoretischer Sicht ist dies ein positiver Aspekt umverteilender Besteuerung, der bisher in der Literatur nicht berücksichtigt wurde. Die optimale Höhe der Besteuerung hängt von den Matching-Institutionen ab, d.h. davon wer wen auf dem Heiratsmarkt trifft. Treffen vorwiegend Personen mit unterschiedlichem Einkommen und ähnlichen Interessen aufeinander, ist der positive Effekt der Besteuerung besonders wirksam. In diesem Fall ist der optimale Steuersatz umso höher, je ähnlicher die Interessen der potentiellen Partner ist. Umgekehrt kann progressive Besteuerung in einer Gesellschaft, in der vorwiegend Personen mit ohnehin ähnlichem Einkommen aufeinandertreffen, kaum etwas bewirken. Daher fällt in diesem Fall der optimale Steuersatz umso geringer aus, je ähnlicher die Einkommen der potentiellen Paare auf dem Heiratsmarkt sind.
Subjects:Marriage
optimal taxation
emotional rents
love
incomplete contracts
assortative mating
divorce
JEL:H21
J12
D61
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
56339398X.pdf299.93 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51089

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.