EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51087
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMünster, Johannesen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:29:33Z-
dc.date.available2011-11-09T16:29:33Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51087-
dc.description.abstractLobbyists choose what to lobby for. If they can precommit to certain policy proposals, their choice will have an influence on the behavior of opposing lobbyists. Hence lobbyists have an incentive to moderate their policy proposals in order to reduce the intensity of the lobbying contest. This logic has been explored in a number of recent papers. I reconsider the topic with a perfectly discriminating contest. With endogenous policy proposals, there is a sub-game perfect equilibrium where the proposals of the lobbyists coincide and maximize joint welfare; moreover, this equilibrium is the only one that survives repeated elimination of dominated strategies. Hence there is no rent dissipation at all. A politician trying to maximize lobbying expenditures would prefer an imperfectly discriminating contest.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2005-11en_US
dc.subject.jelD72en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordInterest groupsen_US
dc.subject.keywordendogenous lobbying targetsen_US
dc.subject.keywordvoluntary restrainten_US
dc.subject.keywordpolarizationen_US
dc.titleLobbying contests with endogenous policy proposalsen_US
dc.title.alternativeLobby Wettkämpfe mit endogenen Politikvorschlägen-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn490070124en_US
dc.description.abstracttransWenn eine Lobbygruppe sich bindend auf einen Politikvorschlag festlegen kann, bevor sie in einen Lobbywettkampf mit einer anderen Gruppe tritt, dann hat sie einen Anreiz zu strategischer Zurückhaltung: Kommt sie der anderen Gruppe ein wenig entgegen, so entschärft das den Wettkampf zwischen den Gruppen. Diese Idee ist kürzlich in einer Reihe von Aufsätzen untersucht worden. Ich trage zu dem Thema bei, indem ich einen vollständig diskriminierenden Wettkampf als Modell für den Lobbywettkampf verwende. Es existiert ein teilspielperfektes Gleichgewicht, in dem beide Lobbygruppen dieselbe Politik vorschlagen, und zwar diejenige, die ihre gemeinsame Wohlfahrt maximiert. Dieses Gleichgewicht ist das einzige, das bei wiederholter Elimination dominierter Strategien übrig bleibt. Folglich kämpfen die Gruppen nicht wirklich, und es gibt keine Rentendissipation. Ein Politiker, der versucht, die Lobbyausgaben zu maximieren, würde einen unvollständig diskriminierenden Wettkampf vorziehen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200511-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
490070124.pdf188.34 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.