EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51080
  
Title:Cross border mergers and strategic trade policy with two-part taxation: is international policy coordination beneficial? PDF Logo
Title (translated):Grenzüberschreitende Fusionen und strategische Handelspolitik mit zweiseitiger Besteuerung: Ist eine internationale Koordination sinnvoll?
Authors:Lommerud, Kjell Erik
Olsen, Trond E.
Straume, Odd Rune
Issue Date:2006
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2006-24
Abstract:We analyse how national taxation of firms are likely to affect merger incentives in international markets. In particular, we ask whether non-coordinated trade policies stimulate cross-border mergers that are overall inefficient, and if this is then an argument for international coordination of such policies? We address this issue in a setting where policy makers use two-part tariffs to tax exporting firms. The analysis reveals that while non-coordinated policies may induce cross-border mergers (by allowing the firms in question to play national policy makers out against each other), this can nevertheless be overall welfare enhancing compared to market outcomes under coordinated policy making.
Abstract (Translated):Das Papier untersucht die möglichen Wirkungen der nationalen Besteuerung auf Anreize für Fusionen in internationalen Märkten. Dabei wird vor allem gefragt, ob unkoordinierte Handelspolitik zu grenzüberschreitenden Fusionen führt, die insgesamt ineffizient sind und ob das für die internationale Koordination der Handelspolitik spricht. Im vorgestellten Modellrahmen nutzen Politikentscheider zweiseitige Zölle um Exportfirmen zu besteuern. Die Untersuchung zeigt, dass zwar nichtkoordinierte Politik grenzüberschreitende Fusionen hervorbringt, indem die beteiligten Firmen ihre nationalen Gesetzgeber gegeneinander ausspielen können; allerdings ist das Ergebnis durchaus wohlfahrtssteigernd im Vergleich zu dem Marktergebnis, das sich aus koordinierter Handelspolitik ergibt.
Subjects:Strategic trade policy
two-part taxation
endogenous merger
policy coordination
JEL:F13
L13
L41
L50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
526599022.pdf386.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51080

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.