EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51079
  
Title:Party cues and yardstick voting PDF Logo
Title (translated):Parteien und 'Yardstick'-Wählen
Authors:Geys, Benny
Vermeir, Jan
Issue Date:2008
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2008-05
Abstract:Politicians within any given party generally exhibit a degree similarity in terms of (political) viewpoints. Moreover, they are often constrained to follow general party lines on certain policy issues. Finally, they may be more likely to mimic one another than politicians from another party. Hence, parties provide important cues on how politicians will act once elected. The present paper assesses the implications of such party cues for the traditional model of yardstick voting (where voters use what they observe in neighbouring jurisdictions to judge the performance of their incumbent). It is shown that the information content of what happens in neighbouring jurisdictions differs depending on whether or not the same party governs this jurisdiction. More specifically, we find that voters might still take neighbouring jurisdictions into account, but should distinguish between jurisdictions where the same or a different party is in power. The results of the model are in line with recent empirical observations in Sweden and the United States.
Abstract (Translated):Politiker einer beliebigen Partei zeigen gewöhnlich Ähnlichkeiten bezüglich (politischer) Ansichten. Zudem sind sie in bestimmten Politikfeldern oft abhängig von Grundsätzen ihrer Partei. Letztlich übernehmen sie Standpunkte eher untereinander als von Politikern anderer Parteien. Daher liefern Parteien wichtige Hinweise wie Politiker nach ihrer Wahl handeln werden. Das vorliegende Papier beurteilt die Auswirkungen solcher Informationen über die Partei auf das bekannte „Yardstick Voting“ Modell (Wähler nutzen ihre Beobachtungen aus benachbarten Regionen zur Beurteilung ihrer eigenen Regierung). Es wird gezeigt, dass der Informationsgehalt der Ereignisse in Nachbarregionen stark davon abhängt, ob dieselbe Partei die Regierung stellt. Genauer gesagt, Wähler können andere Regionen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen, jedoch sollten sie zwischen solchen mit derselben und mit einer anderen Partei in der Regierungsverantwortung differenzieren. Die Ergebnisse des Modells decken sich mit jüngsten Beobachtungen in Schweden und den Vereinigten Staaten.
Subjects:Yardstick voting
spatial interaction
party labels
party cues
JEL:D72
H30
H77
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563395346.pdf261.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51079

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.