EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51077
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKoskela, Erkkien_US
dc.contributor.authorSchöb, Ronnieen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:29:20Z-
dc.date.available2011-11-09T16:29:20Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51077-
dc.description.abstractIn this paper, we study the impact of tax policy on wage negotiations, workers’ effort, and employment when effort is only imperfectly observable. We show that the different wage-setting motives – rent sharing and effort incentives – reinforce the effects of partial tax policy measures but not necessarily those of more fundamental tax reforms. We show that a higher degree of tax progression always leads to wage moderation, but the well-established result from the wage bargaining literature that a revenue-neutral increase in the degree of tax progression is good for employment does not carry over to the case with wage negotiations and imperfectly observable effort. While it remains true that introducing tax progression increases employment, we cannot rule out negative employment effects from an increase in tax progression when tax progression is already very high.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2006-13en_US
dc.subject.jelJ41en_US
dc.subject.jelJ51en_US
dc.subject.jelH22en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordWage bargainingen_US
dc.subject.keywordeffort determinationen_US
dc.subject.keywordtax progressionen_US
dc.titleTax progression under collective wage bargaining and individual effort determinationen_US
dc.title.alternativeDie Wirkung progressiver Besteuerung bei kollektiven Lohnverhandlungen und unbeobachtbarem individuellen Arbeitseinsatz-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn526582804en_US
dc.description.abstracttransIn einem Modell mit Lohnverhandlungen und unvollständiger Beobachtbarkeit individueller Arbeitsanstrengungen zeigen wir, dass sich die verschiedenen Motive bei der Lohnfindung – Verteilung von Renten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern, Effizienzlohnerwägungen – sich in ihren Wirkungen gegenseitig verstärken. Für die Auswirkungen der Steuerpolitik auf die Beschäftigung bedeutet dies, dass eine progressivere Ausgestaltung des Steuersystems grundsätzlich zu mehr Lohnmoderation führt. Da eine höhere Steuerprogression jedoch zugleich die individuellen Anstrengungsanreize verringert, ist der Beschäftigungseffekt einer Steuerreform, die die Progression erhöht, a priori nicht eindeutig. Das aus der Lohnverhandlungsliteratur bekannte Ergebnis, dass Steuerprogression gut für die Beschäftigung sei, lässt sich somit in einem allgemeineren Modellrahmen nicht bestätigen. Zwar ist die Beschäftigung bei einem moderat progressiven Steuersystem generell höher als bei einem proportionalen Steuersystem, doch lassen sich negative Beschäftigungseffekte bei einer weiteren Erhöhung der Steuerprogression nicht ausschließen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:SPII200613-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
526582804.pdf178.15 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.