EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51073
  
Title:The political economy of the German Länder deficits PDF Logo
Title (translated):Die politische Ökonomie der Budgetdefizite der deutschen Bundesländer
Authors:Jochimsen, Beate
Nuscheler, Robert
Issue Date:2007
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2007-06
Abstract:We analyze the deficits of the German Länder for the period from 1960 to 2005 and test a number of hypotheses derived from the literature on the political economy of public deficits. Estimating a dynamic panel data model, we find evidence for political opportunism in the spirit of Rogoff and Sibert: German voters seem to favor fiscal discipline as debt issue is significantly lower in preelection years. As suggested by the theory, coalition governments issue significantly more debt than single party governments. There is no evidence for partisan behavior; party ideology plays a negligible role. Strategic debt issue may occur when the probability of reelection is small. Our results suggest that this kind of political instability has no impact on debt issue.
Abstract (Translated):Wir analysieren die Entwicklung der Budgetdefizite in den deutschen Bundesländern von 1960 bis 2005 und testen eine Reihe von Hypothesen, die sich aus der politökonomischen Literatur öffentlicher Defizite ableiten lassen. Im Rahmen eines dynamischen Panel-Modells finden wir Evidenz für politischen Opportunismus im Sinne von Rogoff und Sibert: Deutsche Wähler scheinen fiskalische Disziplin zu befürworten, da die Verschuldung in Vorwahljahren signifikant weniger ansteigt als in anderen Jahren. Wie die Theorie nahe legt, wächst die Verschuldung bei Koalitionsregierungen signifikant mehr als bei Alleinregierungen. Wir finden hingegen keine Belege für Partisanenverhalten, Parteiideologien spielen also eine zu vernachlässigende Rolle. Strategische Neuverschuldung könnte erfolgen, wenn die Wiederwahlwahrscheinlichkeit gering ist. Unsere Ergebnisse lassen jedoch erkennen, dass diese Art der politischen Instabilität keinen Einfluss auf die Neuverschuldung hat.
Subjects:Public Deficit
German Länder
Political Economy
Dynamic Panel
Data Model
JEL:D72
E60
H62
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
534563325.pdf795.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51073

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.